Tag Archives: Thomas Christos

Thomas Christos: 1965

(c) Blanvalet

Deutschland, im Jahr 1965. Der junge Polizist Thomas Engel ist ein richtiges Landei, aufgewachsen in einer biederen Idylle. Als er in die Großstadt Düsseldorf kommt, werden ihm die Augen geöffnet. Ein Rolling-Stones-Konzert verändert dann überhaupt seine Sicht auf die Welt. Und als er die minderjährige Peggy kennenlernt, in die er sich verliebt, gerät diese Welt auch noch aus den Fugen.

Ja, ein wenig naiv ist dieser junge Kommissar Engel schon. Manchmal ist das einfach zu viel des Guten. Wenn er plötzlich mit seltsamer Frisur und Kleidung ins Kommissariat kommt, wirkt das ein wenig kindisch. Eine neue Wohnung fällig? Dann ziehen wir einfach zu zweit bei einer Prostituierten ein. Auch seine blauäugige Reise nach Polen (es war die Zeit des Kalten Kriegs) liest sich lieb, aber nicht sehr glaubwürdig.

Dennoch hat Autor Thomas Christos eine Geschichte geschrieben, die ich gern gelesen habe. Und das obwohl da wieder einmal ein Serienmörder vorkommt und die Spur natürlich zurück in die düstere Zeit der 1930er Jahre führt. Christos Stil ist angenehm und lullt einen beim Lesen ein. Das muss man auch erst einmal schaffen. Vielleicht ist man in dieser seltsamen Pandemie-Zeit aber auch einfach dankbar für ein wenig Naivität.

6 von 10 Punkten

Thomas Christos: “1965”, Blanvalet Verlag, 400 Seiten.

1 Comment

Filed under Rezensionen