Tag Archives: Natchez Burning

Barry Award 2015 geht an Greg Iles

(c) Rütten & Loening

(c) Rütten & Loening

Kürzlich habe ich hier über die Dagger Awards berichtet. In der Zwischenzeit wurde ein weiterer wichtiger Krimipreis – den Michael Connelly und Dennis Lehane bereits zweimal gewinnen konnten – vergeben: Der Barry Award 2015 geht an “Natchez Burning” von Greg Iles.

Ich habe das Buch auf crimenoir bereits im Mai besprochen und dem 1000-seitigen Krimi 6 von 10 möglichen Punkten gegeben. Mein Fazit damals: “Iles ist sein äußerst ambitioniertes Werk hoch anzurechnen. Denn “Natchez Burning” ist nur der Auftakt zu einer Trilogie (der nicht minder dicke Teil zwei, “The Bone Tree”, ist soeben in den USA erschienen). Dennoch verwundert es, dass ausgerechnet bei einem episch ausgebreiteten Thriller wie diesem eine eigene starke schwarze Stimme fehlt – zumal Iles auf vielen Perspektiven erzählt.  (…) Iles erzählt sehr konventionell, ihm fehlen die sprachliche Extravaganz eines Ellroy und die Raffinesse eines Winslow.”

2 Comments

Filed under Awards

Greg Iles: Natchez Burning

(c) Rütten & Loening

(c) Rütten & Loening

“Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist nicht einmal vergangen”, zitiert US-Thrillerautor Greg Iles den großen William Faulkner. Das reicht wohl aus, um Greg Iles zum “neuen Faulkner für die Breaking-Bad-Generation” zu machen, wie auf dem Rückentext des 1000-Seiten-Krimiwälzers “Natchez Burning” zu lesen ist. Doch mit solchen hochtrabenden Vergleichen tut man dem Buch nichts Gutes. Denn Iles’ Rassismus-Drama funktioniert zwar perfekt nach dem in den USA weit verbreiteten Motto “educate and entertain”. Es ist eine spannende Geschichtsstunde (genau genommen sind es viele Geschichtsstunden!), in der Iles niemals anklagend wird und ein rassistisches Amerika in den 1960er Jahren porträtiert, das gerade aufgrund der aktuellen Bezüge zur Situation in den USA nichts an Dringlichkeit verloren hat. Doch der große Wurf ist das Buch leider nicht.

Die Handlung von “Natchez Burning” setzt in den von alltäglichem Rassismus geprägten 1960er-Jahren ein, spielt die größte Zeit aber im Jahr 2005. Im Zentrum der Geschichte steht Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, dessen Vater im Verdacht steht, eine schwarze Krankenschwester getötet zu haben. Schon bald wird Penn klar, dass er seinem Vater nur dann helfen kann, wenn er beginnt, in der Vergangenheit zu wühlen, die bis in die Gegenwart nachwirkt. Denn ein geheimer Ku-Klux-Klan-Ableger – die sogenannten Doppeladler – hat nichts an Bedrohlichkeit verloren.

Iles ist sein äußerst ambitioniertes Werk hoch anzurechnen. Denn “Natchez Burning” ist nur der Auftakt zu einer Trilogie (der nicht minder dicke Teil zwei, “The Bone Tree”, ist soeben in den USA erschienen). Dennoch verwundert es, dass ausgerechnet bei einem episch ausgebreiteten Thriller wie diesem eine eigene starke schwarze Stimme fehlt – zumal Iles auf vielen Perspektiven erzählt. Iles kann seinen US-Kollegen James Ellroy (L.A.-Quartett, Underworld-Trilogie) und Don Winslow (“Tage der Toten”), denen er offenbar nacheifert, leider auch erzählerisch und sprachlich nicht das Wasser reichen. Er erzählt sehr konventionell, ihm fehlen die sprachliche Extravaganz eines Ellroy und die Raffinesse eines Winslow.

Neben all den gewaltsamen durch Rassisten verursachte Tode spielen aber überraschenderweise auch Krankheit und natürliche Tode eine nicht unwichtige Rolle in “Natchez Burning”. Ich habe mich zeitweise gewundert, weil so viele Nebenpersonen erkrankt oder verstorben sind. Das hängt aber vielleicht mit Iles’ eigenem Schicksal zusammen. Er schwebte nach einem Autounfall vor vier Jahren – bei dem sein Vater ums Leben kam – selbst einige Zeit in Lebensgefahr. Iles musste das rechte Bein unterhalb des Knies amputiert werden, seine Rehabilitation dauerte viele Monate.

Dennoch ist es keine verlorene Zeit, diese 1000 Seiten zu lesen. Iles, der übrigens selbst in Natchez, Mississippi, lebt,  schreibt sehr kurzweilig. Langeweile kommt nicht auf. Es ist halt ein klassischer Thriller mit einem ebensolchen Ende. Ich habe mein generelles Problem mit Thrillern, die ich ja früher verschlungen habe, hier schon öfter geschildert: Man ist gefesselt, bleibt aber mit einem etwas leeren Gefühl zurück.

Für Iles ist es also ein sehr persönliches und persönlich wichtiges Buch, wie wohl die ganze Trilogie. Leider bleiben mir die Charaktere zu blaß, ich konnte nie so richtig mitleiden und blieb stets distanzierter Beobachter. Daher kann ich nur

6 von 10 Punkten

vergeben, obwohl ich gern mehr vergeben hätte.

Greg Iles: “Natchez Burning”, übersetzt von Ulrike Seeberger, 1008 Seiten, Rütten & Loening.

7 Comments

Filed under Rezensionen

Krimis, die man 2015 lesen sollte (II)

Eigentlich bezeichnet man ja den Mai als Wonnemonat. Für Krimifans ist aber der Februar zweifellos ein Wonnemonat, da ist es egal, wie düster es draußen aussehen mag. Einerseits erscheinen Klassiker, anderseits zwei 1000-seitige Krimi-Epen – und noch mehr. Aber alles der Reihe nach:

(c) Zsolnay

(c) Zsolnay

Richard Starks im Original erstmals 1962 erschienener Krimi “The Hunter” ist eigentlich für jeden regelmäßigen Krimileser Pflichtlektüre. Nicht nur Quentin Tarantino betont auf dem Umschlag die Bedeutung des Autors, auch andere Krimiautoren wie der Australier Garry Disher sind ohne die von Stark erfundene wortkarge Kultfigur “Parker” eigentlich nicht denkbar. Der Verlagstext: “Parker – ohne Vorname, ohne Biographie – ist ein Einzelgänger, professionell bis zur Perfektion – als Verbrecher. Doch vor zehn Monaten wurde er bei einem Waffendeal von seiner eigenen Frau verraten, die mit Mal Resnick, einem Großmaul aus dem Verbrechersyndikat, gemeinsame Sache machte. Jetzt ist Parker zurück in der Stadt, ein einsamer Jäger, der nach allen Regeln der Kunst Rache nimmt.”

(c) Kunstmann

(c) Kunstmann

Auch William McIlvanneys “Die Suche nach Tony Veitch” hat schon mehr als drei Jahrzehnte (1983 erstmals im Original erschienen) am Buckel. Über McIlvanneys erstes “Laidlaw”-Buch habe ich hier schon ausführlich geschwärmt. Noch ein Pflichtbuch also – noch dazu aus schottischer Feder, was soll da schief gehen. Der Verlagstext: “Laidlaws zweiter Fall! Eck Adamson, ein vagabundierender Trunkenbold, ruft Jack Laidlaw an sein Sterbebett. In seinen letzten kryptischen Worten entdeckt Laidlaw einen Hinweis auf den Mord an einem Gangster und das Verschwinden eines Studenten. Mit der ihm eigenen Dickköpfigkeit kämpft sich Laidlaw durch das Geflecht an Korruption und Gewalt, das Glasgow von ganz oben bis ganz unten durchzieht. “

(c) liebeskind

(c) liebeskind

Pete Dexters “Unter Brüdern” ist ein wenig jünger, ist aber auch schon beachtliche 24 Jahre alt. “Paperboy” hatte mich zuletzt ziemlich begeistert. Und hier wird vom Verlag “eine mitreißende Geschichte über Familie und Verrat, über Gier und Korruption” versprochen. “Und eine brillant erzählte Chronik aus der Welt des organisierten Verbrechens.” Pflichtbuch Nummer drei also. Der Verlagstext: “Philadelphia, 1961. Die Fronten sind klar abgesteckt. Die Italiener haben auf der Straße das Sagen, die Iren kontrollieren die Gewerkschaften. Doch dieses prekäre Gleichgewicht gerät ins Wanken, als ein tragischer Unfall die Familie von Peter Flood zerstört…”

(c) Rütten & Loening

(c) Rütten & Loening

“Natchez Burning” von Greg Iles ist laut Verlag “der neue Faulkner für die Breaking-Bad-Generation”. Das ist eine vollmundige Versprechung, die ich überprüfen möchte. Auch wenn ich mich durch 1000 Seiten wühlen muss. Da mich Iles zu seinen Anfangszeiten (“Eros”, “24 Stunden”) aber überzeugen konnte, erwarte ich mir trotzdem ein kurzweiliges Leseerlebnis. Der Verlagstext: “Penn Cage, Bürgermeister von Natchez, Mississippi, hat eigentlich vor, endlich zu heiraten. Da kommt ein Konflikt wieder ans Tageslicht, der seine Stadt seit Jahrzehnten in Atem hält. In den sechziger Jahren hat eine Geheimorganisation von weißen, scheinbar ehrbaren Bürgern Schwarze ermordet oder aus der Stadt vertrieben. Nun ist mit Viola Turner, eine farbige Krankenschwester, die damals floh, zurückgekehrt – und stirbt wenig später. Die Polizei verhaftet ausgerechnet Penns Vater – er soll sie ermordet haben. Zusammen mit einem Journalisten macht Penn sich auf, das Rätsel dieses Mordes und vieler anderer zu lösen.”

(c) Ullstein

(c) Ullstein

James Ellroys “Perfidia” werde ich daher vorerst auslassen. Zwei 1000-Seiten-Wälzer in so kurzer Zeit schaffe ich beim besten Willen nicht. Der Verlag schreibt: “6. Dezember 1941: Es ist der Vorabend des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor. Amerika steht kurz vor dem Kriegseintritt. In Los Angeles wird eine japanische Familie tot aufgefunden. Handelt es sich um Mord oder rituellen Selbstmord? Die Ermittlungen bringen vier Menschen zusammen: Einen brillanten Forensiker, japanisch-amerikanischer Abstammung, eine junge Frau, von einer unbändigen Abenteuerlust getrieben, einen Polizisten, den es wirklich gab: William H. “Whiskey Bill” Parker, später Chef des LAPD, und einen, der ein Produkt von Ellroys unnachahmlicher Phantasie ist: Dudley Smith, die perfide Verkörperung des Bösen.”

(c) Tropen

(c) Tropen

Und dann gibt es da noch zwei vielversprechende Neuerscheinungen. “Bohane” von Kevin Barry klingt ganz nach meinem Geschmack: “Die einst bedeutende Stadt Bohane an der irischen Westküste liegt darnieder. Es herrschen Gewalt und Chaos, die Clans sind gespalten. Auch wenn noch ein wenig vom alten Glanz geblieben ist, findet das eigentliche Leben in den Slums und verwahrlosten Wohnblocks von Smoketown statt. Scheinbar seit Ewigkeiten steht alles unter der Kontrolle von Logan Hartnett, dem adretten Paten der Hartnett-Fancy-Gang. Aber es liegt Ärger in der Luft. Gerüchte gehen um, dass Logans Erzfeind Gant Broderick nach fünfundzwanzig Jahren zurück in der Stadt ist, und seine Schergen entwickeln auf einmal ihren ganz eigenen Ehrgeiz.”

(c) Polar Verlag

(c) Polar Verlag

Zum Schluss: Auch der Polar-Verlag wartet mit einem weiteren vielversprechenden Werk auf: “Stadt der Ertrinkenden” des Neuseeländers Ben Atkins. Der Verlagstext: “In einer Stadt voller Betrug und Lügen ist es schwer, die Wahrheit zu entdecken. Noch schwerer jedoch zu entscheiden, was richtig und was falsch ist. In einer einzigen Nacht gerät der Traum des Alkoholschmugglers Fontana ins Wanken, eskaliert eine nächtliche Odyssee zu der Frage, wem er überhaupt noch vertrauen kann. Die Geschichte der Prohibition in den USA, einer Zeit der sozialen und politischen Heuchelei. Ein Mid-Century-Noir voller schräger Charaktere und mit einem wortkargen Protagonisten.”

6 Comments

Filed under Krimis, die man lesen sollte