Tag Archives: Definition

Was ist Noir?

(c) Distel Literaturverlag

(c) Distel Literaturverlag

Es ist mal wieder Zeit, ein wenig über das Krimigenre nachzudenken, genauer gesagt über den Roman noir. Was versteht man darunter überhaupt? Veranlasst hat mich dazu das Nachwort von Gunter Blank im Kriminalroman “Galveston” von Nic Pizzolatto. Blank erzählt darin “eine kurze Geschichte des Noir”:

Das Schöne an einer Noir-Reihe ist, dass vieles in ihr Platz findet, denn eigentlich gibt es das Genre – so zumindest der renommierte Film-Theoretiker Steve Neale – überhaupt nicht. Niemand habe es je definieren, geschweige denn einen präzisen Kanon erstellen können.

Das ist natürlich wenig hilfreich. Kurz darauf zitiert Blank aber den französischen Kritiker Nino Frank, der nach dem Zweiten Weltkrieg Blank zufolge den Begriff Noir geprägt hat. Frank zählte demnach die Zurückweisung “sentimentalen Humanismus, sozialer Phantasterei und die Dynamik des gewaltsamen Todes” zu den Hauptmerkmalen des Noir.

“I specifically reject the private eye story as a form of noir”

Das ist zwar schon einmal ein Anfang, kann aber noch immer sehr viel beinhalten. Nach kurzer Recherche stieß ich dann aber zum Glück auf Alf Mayers Text zum Buch “Film Noir. 100 All-Time Favorites” auf crimemag. Er zitiert den Verleger Otto Penzler, der sich mit einer Definition ebenfalls schwertut – meiner Meinung nach das Genre aber ganz gut eingrenzt:

„Like art, love, and pornography, noir is hard to define, but you know it when you see it. Noir stories are bleak, existential, alienated, pessimistic tales about losers-people who are so morally challenged that they cannot help but bring about their own ruin.“

Spannend ist dabei, dass Penzler laut Mayer eine klare Linie zum Privatdetektiv zieht:

„I specifically reject the private eye story as a form of noir because the two subgenres of crime fiction could not be more diametrically opposed from a philosophical point of view. The characters, especially the protagonists, in noir fiction are fatally flawed by their greed, lust, or jealousy. They are so egotistical that they will do anything at all to get the money or the girl or the revenge they seek, eschewing honor, decency and legality in their blind quest for their selfish goal. (…) In the private detective story, the central figure is a hero who will go to extreme lengths to see justice done, to protect his client, or to simply do his job. Characters in noir fiction have no idea what is right and what is wrong. Private eyes always do.”

Sind die Privatdetektive doch noir?

Demnach haben Chandler und Hammett also keine Noir-Romane geschrieben. Der Franzose Jean-Patrick Manchette sieht das in seinen “Essays zu Roman noir” allerdings wieder anders. Für ihn sind die beiden die Gründerväter des Roman noir. “Der Privatdetektiv ist der große moralische Held jener Zeit”, so Manchette:

Der Privatdetektiv ist verbittert und langmütig und ziemlich verzweifelt, weil ein Scheißchaos herrscht und er wohl sieht, dass er ihm alleine nicht beikommt; und außerdem weil das Leben in der Scheiße und im Blut und der Kampf gegen die Widerlinge ihn verändert, es macht ihn unsensibel und hart, was auch eine Form der Niederlage ist.

Manchette ist der Meinung, dass  ein guter Roman noir “ein gesellschaftskritischer Roman” ist, “der zwar Geschichten von Verbrechen erzählt, der aber zugleich versucht, die Gesellschaft an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit abzubilden.”

Ich weiß, das alles ist jetzt ein bisschen viel und vor allem widersprüchlich, dadurch gleichzeitig aber auch immens spannend. Wie man sieht ist es also gar nicht so einfach, Noir zu definieren. Allerdings ist das meiner Meinung nach auch gar nicht so wichtig. Aber darüber nachzudenken, tut gut.

Zum Schluss will ich ein paar Namen aufzählen, die mir spontan einfallen: Nathan Larson, Jim Nisbet, Rick deMarinis, Nic Pizzolatto, James Sallis, Daniel Woodrell, Patricia Melo und Donald Ray Pollock. Diese Namen stehen für Noir und sie stehen für Qualität.

7 Comments

Filed under Krim(i)skrams

Warum ich Krimis lese

In meinem letzten Blog-Beitrag habe ich mich über Krimi-Klischees im österreichischen TV aufgeregt. Gleichzeitig hat mich das angeregt, darüber nachzudenken, warum ich gern Romane aus dem Krimi/Thriller-Genre lese. Und dabei ist mir auch der interessante Text der ORF-Kulturredakteurin Clarissa Stadler in der “Presse am Sonntag” untergekommen: “Die ewig gleichen Rituale der Ermittler”. Das für mich Faszinierende: Ihre Gründe Krimis zu lesen, stehen ziemlich im Widerspruch zu meinen.

Ich habe vier Zitaten ihres Textes herausgegriffen, um das zu veranschaulichen:

  • “Unser liebstes Mysterium ist das Verbrechen, unsere größte Erlösung dessen Aufklärung.”

Ich fühle mich nicht durch die Aufklärung von Verbrechen erlöst. Ich habe auch erhebliche Probleme mit dem immer wiederkehrenden Schema, den stereotypen Ermittlungsritualen. Ich will mich nicht vertraut fühlen, wohl fühlen, weil ich weiß, was der Kommissar als nächstes sagen wird. Ich will überrascht werden, auch formal!

  • “Neu ist ja nicht der Mord, der wurde nicht weniger blutrünstig schon im griechischen Drama abgehandelt. Neu ist die Kriminologie, die Spurensuche, das Fährtenlesen, die Indizienkette, das forensische Prinzip. Neu ist die Sicherheit, die sich nach dem Aha-Effekt einstellt, mit der Gewissheit, dass eine Ordnung wiederhergestellt ist.”

Ich teile nicht die Sehnsucht nach der Wiederherstellung der Ordnung. Thomas Wörtche schreibt dazu in seinem genialen Nachwort von Nathan Larsons “2/14” (das ich hier in Kürze besprechen werde): “Und das beweist aufs Vergnüglichste, dass es nicht die Aufklärbarkeit der Welt oder gar die Aufklärung undurchsichtiger Verhältnisse ist, die Spannungsliteratur wirklich spannend macht, sondern Erzählungen vom Chaos, der Kontingenz, vom Hyperrealen und durch und durch Enigmatischen.” Jetzt muss ich schon zugeben, dass ich etwa bei Jerome Charyn selbst damit Probleme hatte, wie ich auch hier beschrieben habe. Dennoch will ich vor allem Spannungsliteratur lesen, die nicht in 08/15- oder Kochbuch-Krimi-Kategorien zu packen ist. Nathan Larson etwa schreibt laut Wörtche “ein Hybrid, irgendetwas zwischen Science-Fiction und Privatdetektivroman und Politthriller mit leichter Tendenz zum Ego-Shooter”. Das macht wirklich Spaß, wobei es nicht darum geht, möglichst zwanghaft alle Genregrenze zu durchbrechen. Aber dieses enge Verständnis von Kriminalliteratur, in der es nur um die Aufklärung von Fällen und die Wiederherstellung von Ordnung geht, stört mich persönlich.

  • “Die Welt ist rätselhaft. Jemand soll bitte das Rätsel lösen. Für diesen Job gibt es gut ausgebildetes Personal. Die Kommissare.”

Es gibt so viel gute “Crime Fiction”, die zum Glück ohne ermittelnde Kommissare (aber auch ohne Hobby-Kommissare wie Nonnen und Dorfpfarrer) auskommt. Mir fallen da spontan Daniel Woodrell (ja, da würden jetzt viele sagen: “Aber das ist ja Literatur”), David Peace (“GB84”) und natürlich Don Winslow ein. Für gute Spannungsliteratur braucht man weder Kommissar noch Detektiv. Siehe: Howard Linskeys “Crime Machine” oder Tom Eppersons “Hyänen”. Diese Autoren sind so widersprüchlich, und doch schreiben sie alle drei Crime Fiction, die sich vor allem durch eines auszeichnet: Es ist einfach gute Literatur.

  • “Der Krimi ist ein dermaßen erfolgreiches Produkt, weil er ein fantastisches Vehikel für so ziemlich alles ist, was sich in der Gesellschaft verändert.”

“Der Krimi ist ein Produkt” – das würde man über “hohe Literatur” niemals sagen. Diese klare Trennung zwischen Literatur und Krimi bleibt also weiterhin aufrecht. Mit anderen Worten: Ein Krimi funktioniert also in seinen eingelernten Strukturen und ist leicht konsumierbar. Wenn man leicht konsumierbar mit gut lesbar gleichsetzt, will ich da nicht einmal widersprechen. Das macht ja auch Spaß. Man will spannende Bücher verschlingen. Aber “Crime Fiction” hat eben so viel mehr zu bieten. Wer James Sallis’ “Driver” oder Bücher von Daniel Woodrell und Donald Ray Pollock gelesen hat, weiß was ich meine.

Zum Schluss will ich den 1995 verstorbenen französischen Noir-Autor Jean-Patrick Manchette zitieren, weil er gut auf den Punkt bringt, warum ich Kriminal- und Spannungsliteratur lese: “Ein guter Roman noir ist ein Sozialroman, ein sozialkritischer Roman, der die Geschichte eines Verbrechens als vordergründige Handlung nimmt.”

6 Comments

Filed under Krim(i)skrams