Tag Archives: 7 Punkte

Wallace Stroby: Geld ist nicht genug

(c) Pendragon

“Kalter Schuss ins Herz” war der vielversprechende Auftakt zu der Serie um die Berufsverbrecherin Crissa Stone. Zuletzt habe ich hier den dritten Teil, “Fast ein guter Plan”, besprochen. Im Zuge dessen ist mir aufgefallen, dass ich den Teil dazwischen, “Geld ist nicht genug” zwar schon längst gelesen habe, hier aber offenbar nie besprochen habe. Was ist da nur wieder schiefgelaufen?

Naja, egal. Ich finde jedenfalls, dass sich die Serie wunderbar weiterentwickelt hat. Im Idealfall liest man die Serie natürlich in der richtigen Reihenfolge, man findet sich aber in den einzelnen Kriminalromanen auch so problemlos zu recht. In “Geld ist nicht genug” greift der Autor sogar auf einen realen Fall zurück – den sogenannten Lufthansa-Raub im Jahr 1978, den größten Bargeldraub der US-Kriminalgeschichte. Das gibt der Geschichte natürlich einen besonderen Reiz. Obwohl sich der Autor tief im Genre bewegt, gewinnt er diesem stets neue Facetten ab.

7 von 10 Punkten

Wallace Stroby: “Geld ist nicht genug”, übersetzt von Alf Mayer, Pendragon, 334 Seiten.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezensionen

William Boyle: Gravesend

(c) Polar Verlag

Ray Boy Calabrese hat während seiner Schulzeit einen Mitschüler gequält und letztlich in den Tod getrieben. Als er nun aus dem Gefängnis entlassen wird und in sein Viertel im New Yorker Stadtteil Brooklyn zurückkommt, will ihn Conway, der Bruder des damals gestorbenen Jungen, töten. Doch Conway trifft wider Erwarten auf einen völlig gebrochenen Mann.

Was Autor William Boyle liefert, ist keine simple Rachegeschichte, sondern ein oft überraschendes und alles in allem überzeugendes, auf den Punkt gebrachtes Stück Noir, bei dem man von Beginn an spürt, dass es kein Happy End geben wird. Mir war das in diesem Fall fast schon zu viel Noir – das ist nichts für dunkle Wintertage.

7 von 10 Punkten

William Boyle: “Gravesend”, übersetzt von Andrea Stumpf, Polar Verlag, 293 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Gudrun Lerchbaum: Wo Rauch ist

(c) Ariadne

Vor zwei Jahren hat die österreichische Autorin Gudrun Lerchbaum mit ihrem dystopischen Krimidebüt “Lügenland” für Aufsehen gesorgt. Sie porträtierte Österreich darin als einen Überwachungsstaat in der nahen Zukunft. Das kam mir damals nicht ganz nachvollziehbar, weil übertrieben, vor. Auch in ihrem neuen Buch “Wo Rauch ist” spitzt sich die Lage angesichts eines Rechtsrucks im Land zu. Ich muss zugeben, dass ich mir beim Lesen gedacht habe, dass Lerchbaums Buch dieses politische Setting eigentlich gar nicht benötigt. Doch dann habe ich auf dem Blog der Autorin einen Beitrag gefunden, der mich sehr nachdenklich macht.

Sie schreibt darin über einen ängstlichen Rezensenten eines österreichischen Mediums. Dieser sähe “ob der allzu regierungskritischen Haltung des Buches unter den derzeitigen Umständen keine Chance das (in der Redaktionskonferenz?) durchzubringen”. Um sich nicht “in die Nesseln zu setzen”, verzichte er also auf die Rezension. Feedback wollte er aber doch geben: “Wunderbare Charakterzeichnung, sensibles Eintauchen in die Gefühlswelt einer chronisch Kranken. (…) Hätte das Drama ohne Seitenhiebe auf die aktuelle Politik nicht womöglich sogar zeitlosere Kraft erlangt?”

Wow. Das hat es in sich. Das sagt dann doch einiges über das veränderte Klima in diesem Land aus. Wenn sich Rezensenten eines Kriminalromans fürchten müssen und daher vorauseilend auf eine Besprechung verzichten… Vielleicht bin ich naiver, als ich dachte.

Es wäre ein Fehler, dieses Buch nicht vielen Lesern zu empfehlen. Jeder soll sich selbst ein Bild machen, das ist wohl jedem zumutbar. Und ja, man muss die Sichtweise der Autorin nicht teilen. Wenn man über diese Dinge aber nicht mehr schreiben kann, dann muss man es wirklich mit der Angst zu tun bekommen.

Ganz unabhängig von der politischen Komponente überzeugt dieses Buch – und das kommt leider zu kurz – durch seine literarische Qualität: Lerchbaum hat einprägsame, sehr echte Figuren erschaffen: Die an Multipler Sklerose erkrankte, aber niemals bemitleidenswerte Olga ermittelt mit einem Begräbnisredner und einer verurteilten Mörderin im Todesfall ihres Exmannes, eines türkischstämmigen Journalisten. Das kann schon was, da beugt sich die Autorin keinem Mainstream. Sie biedert sich dem Leser nicht an. Manchmal ist das auch sperrig – wie angenehm in diesem großteils glattgebügelten Krimi-Einheitsbrei.

Ariadne-Herausgeberin Else Laudan formuliert das so: “So ist dieser Roman nicht nur ein lebhafter, charmanter Wiener Krimi um Politik, Dünkel und Vorurteil, sondern auch ein Mosaikstein im Ringen um Erzählhoheit und um ein plurales, vielfältiges, inklusives Welt- und Menschenbild in unserer Kultur. Mehr davon!”

7 von 10 Punkten

Gudrun Lerchbaum: “Wo Rauch ist”, Ariadne Verlag, 285 Seiten.

1 Comment

Filed under Rezensionen

Patrícia Melo: Der Nachbar

(c) Tropen Verlag

Warum aus dem Gebot “Liebe deinen Nächsten” im Alten Testament ein “Liebe deine Feinde” im Neuen Testament wurde? Die brasilianische Krimiautorin Patrícia Melo (für “Leichendieb” erhielt sie 2014 den Deutschen Krimipreis) gibt darauf in ihrem Buch “Der Nachbar” eine klare Antwort: “Weil seit biblischen Zeiten der Nächste, der Nachbar gleichbedeutend ist mit dem Feind.”

Damit ist eigentlich auch schon gesagt, worum es sich in dem 159 Seiten dünnen Buch handelt. Die Handlungen der Hauptfigur, eines Lehrers, der sich von seinem Nachbarn gestört fühlt und daher zu drastischen Maßnahmen greift, sind nicht immer ganz nachvollziehbar. Gerade das macht das Buch aber auch so verstörend. Man sollte wirklich bedenken, wie man mit Nachbarn umgeht. Man weiß schließlich nie, welch Monster da in dem Kerl/der Frau neben dir schlummert.

Die Autorin ist sicher nicht jedermanns Sache. Denn dieser Hauptfigur, die viele unsympathische und gruselige Seiten hat, kann man nicht wirklich trauen. Was ist der Erzähler: Ein Gequälter oder einfach nur ein Durchgeknallter?

Ein störender Nachbar, eine verstörende Hauptfigur – so könnte man es ganz gut zusammenfassen.

7 von 10 Punkten

Patrícia Melo: “Der Nachbar”, übersetzt von Barbara Mesquita, Tropen Verlag, 159 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Daniel Suarez: Bios

(c) Rororo

Stell dir vor, du bist ein Interpol-Agent, der gegen Genkriminalität ankämpft, und eines Tages erwachst du im Körper deines Feindes: Du siehst aus wie er, du hast seine DNA. Aus dieser gruseligen Idee hat Daniel Suarez einen fesselnden Zukunftsthriller gemacht, der den Leser zweifeln lässt, ob er das Jahr 2045 erleben will. Denn das Schlimmste an “Bios” ist, dass alles so furchtbar plausibel klingt. Designerbabys erscheinen als Problem vergangener Tage. Da sieht man auch großzügig über manche erzählerische Schwäche hinweg – zu faszinierend ist die Welt, die Suarez erschafft.

Und damit unterscheidet sich sein aktuelles Buch aus meiner Sicht deutlich von “Daemon” und “Darknet”, die ich vor Jahren gelesen habe. Auch diese beiden Bücher waren thematisch äußerst interessant, doch erst mit “Bios” ist es Suarez gelungen, eine passable Erzählung zu konstruieren. So war das Buch auch eine der großen positiven Überraschungen des Vorjahres für mich.

7 von 10 Punkten

Daniel Suarez: “Bios”, übersetzt von Cornelia Holfelder-von der Tann, Rowohlt-Verlag, 541 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Noah Hawley: Vor dem Fall

(c) Goldmann

Noah Hawley hat mit “Vor dem Fall” den begehrten “Edgar Allan Poe Award” für den besten Kriminalroman des Jahres 2017 gewonnen. Bei dem Absturz eines Privatjets sterben alle Insassen – bis auf den Maler Scott Burroughs, der sich in einer Sinneskrise befindet, und den vierjährigen JJ. Burroughs rettet den Buben. Die Medien feiern Burroughs als Helden, doch als sich dieser verweigert, dreht sich der Spieß um: Schnell werden Fragen gestellt: Warum war er an Bord? Warum malt er Bilder von Katastrophen? Ist er auf irgendeine Weise schuldig?

Präzise beschreibt Hawley von dem Leben nach dem Absturz. Er lässt zu Beginn vieles vage, wodurch der Leser im Unklaren bleibt. Nur Stück für Stück offenbart der Autor die wahre Geschichte. Tatsächlich ist das Buch mehr Gesellschafts- als Spannungsroman. Ich persönlich hätte mir aber etwas mehr erwartet. Ich blieb irgendwie immer nur Beobachter, fühlte mich nie so ganz involviert.

Die Geschichte ist gut erzählt, aber letztlich auch sehr konventionell – mir fehlt dann doch das Besondere. Nicht, dass ich das unbedingt brauchen würde, aber von einem Kriminalroman des Jahres erwarte ich mir einfach eine Spur mehr. Das ist solide, aber nicht außergewöhnlich.

7 von 10 Punkten

Noah Hawley: “Vor dem Fall”, übersetzt von Rainer Schmidt, Goldmann, 447 Seiten.

2 Comments

Filed under Rezensionen

Stephen King: Mr. Mercedes

(c) Heyne

Es ist schon wieder länger her, dass ich Stephen King gelesen habe. Mein letzter Versuch endete nach 50 Seiten – ich sage nur: “Der Mann in schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm”. Ein perfekter erster Satz, aber danach konnte mich leider nichts mehr fesseln. Das war eine ungewohnte Erfahrung, ist King doch einer der ganz großen Erzähler der Spannungsliteratur.

Der Plot von “Mr. Mercedes” ist schnell zusammengefasst: Ein Irrer pflügt mit seinem Mercedes S 600 in eine Menschenmenge. Es gibt viele Todesopfer, doch der Täter kann unerkannt entkommen. Schließlich meldet er sich Monate nach der Tat per Brief bei einem abgehalfterten Ex-Polizisten. Dieser begibt sich auf die Jagd.

“Mr. Mercedes” wurde mit dem begehrten “Edgar Allan Poe Award” für den besten Kriminalroman des Jahres 2015 geehrt. Eine tolle Ehre für den vor allem für seine Horror-Geschichten bekannten Autor. Und tatsächlich kommt dieses Buch ganz ohne Übersinnliches aus. Nach der Lektüre kann ich diese Wahl daher durchaus nachvollziehen, obwohl mir letztlich irgendetwas gefehlt hat.

Das Buch liest sich einerseits wunderbar, denn die Charaktere der “Guten” (allen voran Ex-Cop Bill Hodges, der sich mit ein paar seltsamen Gestalten verbündet) wachsen einem ans Herz. Der Böse, der titelgebende Mr. Mercedes, ist halt ein wenig überzeichnet, aber das geht schon in Ordnung.

Fein fand ich auch, dass King viele Referenzen für Leser der Kriminalliteratur bietet. Immer wieder nimmt er Bezug auf klassische Figuren des Genres oder populäre TV-Serien und Filme. Er schreckt nicht einmal davor zurück, sich selbst zu zitieren. Das kommt aber so unaufdringlich und augenzwinkernd daher, dass es Spaß macht.

Der Showdown war mir aber einfach zu klassisch und vorhersehbar. Da hatte ich mir mehr erwartet und daher stellte sich kurz nach der Lektüre das typische Thriller-Gefühl ein: Währenddessen superfesselnd, aber dann folgt dieses seltsame Gefühl der Leere. Der Grund, warum ich klassische Pageturner, die ich früher mit Vorliebe verschlungen habe, mittlerweile eher selten lese.

7 von 10 Punkten

Stephen King: “Mr. Mercedes”, übersetzt von Bernhard Kleinschmidt, Heyne, 591 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen