Patrícia Melo: Der Nachbar

(c) Tropen Verlag

Warum aus dem Gebot “Liebe deinen Nächsten” im Alten Testament ein “Liebe deine Feinde” im Neuen Testament wurde? Die brasilianische Krimiautorin Patrícia Melo (für “Leichendieb” erhielt sie 2014 den Deutschen Krimipreis) gibt darauf in ihrem Buch “Der Nachbar” eine klare Antwort: “Weil seit biblischen Zeiten der Nächste, der Nachbar gleichbedeutend ist mit dem Feind.”

Damit ist eigentlich auch schon gesagt, worum es sich in dem 159 Seiten dünnen Buch handelt. Die Handlungen der Hauptfigur, eines Lehrers, der sich von seinem Nachbarn gestört fühlt und daher zu drastischen Maßnahmen greift, sind nicht immer ganz nachvollziehbar. Gerade das macht das Buch aber auch so verstörend. Man sollte wirklich bedenken, wie man mit Nachbarn umgeht. Man weiß schließlich nie, welch Monster da in dem Kerl/der Frau neben dir schlummert.

Die Autorin ist sicher nicht jedermanns Sache. Denn dieser Hauptfigur, die viele unsympathische und gruselige Seiten hat, kann man nicht wirklich trauen. Was ist der Erzähler: Ein Gequälter oder einfach nur ein Durchgeknallter?

Ein störender Nachbar, eine verstörende Hauptfigur – so könnte man es ganz gut zusammenfassen.

7 von 10 Punkten

Patrícia Melo: “Der Nachbar”, übersetzt von Barbara Mesquita, Tropen Verlag, 159 Seiten.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Krimi-Bestenliste November und Dezember: Ein Abgleich

(c) Diogenes

Wieder einmal muss ich die Krimi-Bestenliste im Doppelpack präsentieren, weil mein Blog-Rhythmus in den letzten Monaten ziemlich durcheinander geraten ist. 2019 soll da wieder mehr Linie reinkommen!

Naja, egal, Hauptsache es gibt gute Kriminalromane. Und die gibt es tatsächlich. Sowohl Mick Herrons “Slow Horses”, Bill Beverlys “Dodgers” und “Safe” von Ryan Gattis kann ich jedem als ideale Weihnachtslektüre empfehlen (ich hoffe, meine Texte dazu auch noch vor Weihnachten hier abzuliefern).

Sehr beachtenswert: Auf der Dezember-Liste befinden sich acht Kriminalromane von Autorinnen. Gelesen habe ich davon Patrícia Melos “Der Nachbar” (wieder einmal eine verstörende Lektüre) und Anne Goldmanns “Das größere Verbrechen” (wow, echt tolle Dialoge!) lese ich im Moment. Susanne Saygins “Feinde” und “Mexikoring” von Simone Buchholz will ich heuer noch unbedingt lesen.

Mein Kritikpunkt: Dass Bill Beverly nach nur einem Monat wieder aus der Liste fällt, ist angesicht der Qualität dieses Buches ein wenig unbegreiflich.

Die Liste im Dezember:

1. Sara Paretsky: Kritische Masse (-)
2. Louise Penny: Hinter den drei Kiefern (3)
3. Fred Vargas: Der Zorn der Einsiedlerin (2)
4. Mick Herron: Slow Horses (1)
5. Patrícia Melo: Der Nachbar (-)
6. Anne Goldmann: Das größere Verbrechen (-)
7. Simone Buchholz: Mexikoring (4)
8. Carol O’Connell: Blind Sight (-)
9. Christoph Peters: Das Jahr der Katze (9)
10. Mechtild Borrmann: Grenzgänger (-)

Die Liste im November:

1. Mick Herron: Slow Horses (2)
2. Fred Vargas: Der Zorn der Einsiedlerin (-)
3. Louise Penny: Hinter den drei Kiefern (-)
4. Simone Buchholz: Mexikoring (5)
5. Tom Franklin: Krumme Type, krumme Type (1)
6. Jérôme Leroy: Die Verdunkelten (7)
7. Bill Beverley: Dodgers (-)
8. Ryan Gattis: Safe (8)
9. Christoph Peters: Das Jahr der Katze (-)
10. Susanne Saygin: Feinde (-)

 

2 Comments

Filed under Krimi-Bestenliste

Daniel Suarez: Bios

(c) Rororo

Stell dir vor, du bist ein Interpol-Agent, der gegen Genkriminalität ankämpft, und eines Tages erwachst du im Körper deines Feindes: Du siehst aus wie er, du hast seine DNA. Aus dieser gruseligen Idee hat Daniel Suarez einen fesselnden Zukunftsthriller gemacht, der den Leser zweifeln lässt, ob er das Jahr 2045 erleben will. Denn das Schlimmste an “Bios” ist, dass alles so furchtbar plausibel klingt. Designerbabys erscheinen als Problem vergangener Tage. Da sieht man auch großzügig über manche erzählerische Schwäche hinweg – zu faszinierend ist die Welt, die Suarez erschafft.

Und damit unterscheidet sich sein aktuelles Buch aus meiner Sicht deutlich von “Daemon” und “Darknet”, die ich vor Jahren gelesen habe. Auch diese beiden Bücher waren thematisch äußerst interessant, doch erst mit “Bios” ist es Suarez gelungen, eine passable Erzählung zu konstruieren. So war das Buch auch eine der großen positiven Überraschungen des Vorjahres für mich.

7 von 10 Punkten

Daniel Suarez: “Bios”, übersetzt von Cornelia Holfelder-von der Tann, Rowohlt-Verlag, 541 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Noah Hawley: Vor dem Fall

(c) Goldmann

Noah Hawley hat mit “Vor dem Fall” den begehrten “Edgar Allan Poe Award” für den besten Kriminalroman des Jahres 2017 gewonnen. Bei dem Absturz eines Privatjets sterben alle Insassen – bis auf den Maler Scott Burroughs, der sich in einer Sinneskrise befindet, und den vierjährigen JJ. Burroughs rettet den Buben. Die Medien feiern Burroughs als Helden, doch als sich dieser verweigert, dreht sich der Spieß um: Schnell werden Fragen gestellt: Warum war er an Bord? Warum malt er Bilder von Katastrophen? Ist er auf irgendeine Weise schuldig?

Präzise beschreibt Hawley von dem Leben nach dem Absturz. Er lässt zu Beginn vieles vage, wodurch der Leser im Unklaren bleibt. Nur Stück für Stück offenbart der Autor die wahre Geschichte. Tatsächlich ist das Buch mehr Gesellschafts- als Spannungsroman. Ich persönlich hätte mir aber etwas mehr erwartet. Ich blieb irgendwie immer nur Beobachter, fühlte mich nie so ganz involviert.

Die Geschichte ist gut erzählt, aber letztlich auch sehr konventionell – mir fehlt dann doch das Besondere. Nicht, dass ich das unbedingt brauchen würde, aber von einem Kriminalroman des Jahres erwarte ich mir einfach eine Spur mehr. Das ist solide, aber nicht außergewöhnlich.

7 von 10 Punkten

Noah Hawley: “Vor dem Fall”, übersetzt von Rainer Schmidt, Goldmann, 447 Seiten.

2 Comments

Filed under Rezensionen

Stephen King: Mr. Mercedes

(c) Heyne

Es ist schon wieder länger her, dass ich Stephen King gelesen habe. Mein letzter Versuch endete nach 50 Seiten – ich sage nur: “Der Mann in schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm”. Ein perfekter erster Satz, aber danach konnte mich leider nichts mehr fesseln. Das war eine ungewohnte Erfahrung, ist King doch einer der ganz großen Erzähler der Spannungsliteratur.

Der Plot von “Mr. Mercedes” ist schnell zusammengefasst: Ein Irrer pflügt mit seinem Mercedes S 600 in eine Menschenmenge. Es gibt viele Todesopfer, doch der Täter kann unerkannt entkommen. Schließlich meldet er sich Monate nach der Tat per Brief bei einem abgehalfterten Ex-Polizisten. Dieser begibt sich auf die Jagd.

“Mr. Mercedes” wurde mit dem begehrten “Edgar Allan Poe Award” für den besten Kriminalroman des Jahres 2015 geehrt. Eine tolle Ehre für den vor allem für seine Horror-Geschichten bekannten Autor. Und tatsächlich kommt dieses Buch ganz ohne Übersinnliches aus. Nach der Lektüre kann ich diese Wahl daher durchaus nachvollziehen, obwohl mir letztlich irgendetwas gefehlt hat.

Das Buch liest sich einerseits wunderbar, denn die Charaktere der “Guten” (allen voran Ex-Cop Bill Hodges, der sich mit ein paar seltsamen Gestalten verbündet) wachsen einem ans Herz. Der Böse, der titelgebende Mr. Mercedes, ist halt ein wenig überzeichnet, aber das geht schon in Ordnung.

Fein fand ich auch, dass King viele Referenzen für Leser der Kriminalliteratur bietet. Immer wieder nimmt er Bezug auf klassische Figuren des Genres oder populäre TV-Serien und Filme. Er schreckt nicht einmal davor zurück, sich selbst zu zitieren. Das kommt aber so unaufdringlich und augenzwinkernd daher, dass es Spaß macht.

Der Showdown war mir aber einfach zu klassisch und vorhersehbar. Da hatte ich mir mehr erwartet und daher stellte sich kurz nach der Lektüre das typische Thriller-Gefühl ein: Währenddessen superfesselnd, aber dann folgt dieses seltsame Gefühl der Leere. Der Grund, warum ich klassische Pageturner, die ich früher mit Vorliebe verschlungen habe, mittlerweile eher selten lese.

7 von 10 Punkten

Stephen King: “Mr. Mercedes”, übersetzt von Bernhard Kleinschmidt, Heyne, 591 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Krimis, die man 2018 lesen sollte (VIII)

(c) Rowohlt Polaris

Ryan Gattis hat für mich mit “In den Straßen die Wut” den besten Kriminalroman des Jahres 2016 geschrieben. “Safe” klingt für mich ausgesprochen vielversprechend, ich hoffe auf ähnlich außergewöhnliche Lektüre wie einst bei Steve Hamiltons “Der Mann aus dem Safe”. Denn offenbar habe ich ein Faible für Safeknacker 😉

Der Verlag schreibt: Ricky Mendoza, genannt Ghost, ist Panzerknacker, der beste von L.A. Früher war er Gangster, jetzt knackt er für die Polizei die Safes der Banden. Doch Ghost plant einen Coup. Er will Geld abzweigen, sehr viel Geld. Nicht aus Eigennutz – das hätte er vielleicht getan, bevor er in der Krebsklinik Rose kennenlernte. Rose ist lange tot, Ghost wurde geheilt. Doch nun ist der Tumor zurück. Ghost wird sterben. Bis dahin will er den Bösen nehmen und den Armen geben. Ein Dead Man Walking.

Rudy Reyes, genannt Glasses, ist die rechte Hand des Drogenkönigs. Er hat eine solide Verbrecherkarriere hinter sich, aber er hat auch Familie in Mexiko, wo die Kartelle ganze Dörfer abschlachten. Glasses fühlt sich mitschuldig, er will ein neues Leben beginnen. Mit der Polizei arbeitet er seit längerem zusammen; gerade hat er eine Liste mit den Gelddepots der Gangs geliefert. Vielleicht ist auch er ein Dead Man Walking.

André Georgis “Tribunal” fand ich in Ansätzen sehr gelungen. Der Autor vergab dabei aber auch viele Möglichkeiten. Nun, ich habe “Die letzte Terroristin” mittlerweile gelesen – und ich bin begeistert, wie sehr sich Georgi steigern konnte. Bald mehr dazu.

Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission. Ihr Zielobjekt: einer der meistgehassten Männer der wiedervereinigten Republik. Ihr Gegenspieler: ein unter Druck geratener BKA-Ermittler. In die Enge getrieben steht sie plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern wird …

Berlin, 1991: Treuhandchef Hans-Georg Dahlmann muss die Staatsbetriebe der untergegangenen DDR in die Privatwirtschaft überführen und ist der meistgefährdete Mann nach der Wende: Verhasst im Osten, im Konflikt mit westdeutschen und internationalen Unternehmen, potenzielles Zielobjekt der RAF.

BKA-Mann Andreas Kawert ist der jüngsten Generation der Terrorgruppe auf der Spur. Hinweise verdichten sich, dass ein Attentat auf Dahlmann bevorsteht. Eine Frau rückt in den Fokus des Ermittlers. Doch ist er wirklich hinter der Richtigen her? Und wird er es schaffen, das Attentat zu verhindern?

(c) Polar Verlag

Feines kommt auch aus dem Polar-Verlag. “Grant Park” ist definitiv keine Krimikost für Zwischendurch. Interessant diese Verknüpfung zwischen Martin Luther Kings Ermordung und Barack Obamas Angelobung als US-Präsident.

“Grant Park”, der dritte Roman des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Miami-Herald-Kolumnisten Leonard Pitts Jr. spielt an zwei der eindrucksvollsten Schauplätze amerikanischer Geschichte: am Tag von Obamas Wahl zum Präsidenten im Herbst 2008 und beim Streik in Memphis, der 1968 zur Ermordung von Martin Luther King führte. In Malcolm Toussaint, dem gefeierten Kolumnisten der Chicago Post, verbinden sich die beiden Ereignisse. Mit 60 Jahren ist er vollkommen desillusioniert. Seine Frau ist gestorben. Ein Leser hat ihn mit dem N-Wort beschimpft. Ein weiterer schwarzer Teenager wurde von der Polizei erschossen. Es ist Wahltag. Barack Obama kann womöglich die Präsidentschaft gewinnen. Überwältigt von Verzweiflung schleust Toussaint eine Kolumne auf der Titelseite seiner Zeitung an der Chefredaktion vorbei, die mehr Provokation als Kommentar ist. Er schreibt, dass er “müde vom Bullshit der Weißen ist. Genug ist genug ist genug”, was zu seiner Entlassung führt. Am gleichen Tag wird er von weißen Rassisten entführt. An einen Stuhl in einem verlassenen Lagerhaus in Chicago gekettet, hört er die Jubelrufe aus dem Grant Park, wo die Menge auf Obamas Siegesrede wartet, während seine Entführer, die White Resistance Army, planen, das Ereignis zu bombardieren. Martin Luther Kings Tod wird verbunden mit der Wahl Barack Obamas zum Präsidenten. Soll man man sich lieber widersetzen oder auf den langsamen Wandel von Hass und Verzweiflung bauen?

(c) Diogenes

Auf Mick Herrons “Slow Horses” warte ich jetzt schon seit Jahren. Mittlerweile hat sich um die “Slow Horses” eine Serie entwickelt, mit Teil zwei (“Dead Lions”) hat der Autor sogar den begehrten Golden Dagger Award gewonnen hat. Ein Muss.

Slough House, das ist der Ort, an den Agenten des Geheimdiensts MI5 in London verdammt werden, deren Karrieren frühzeitig gescheitert sind. Vielleicht haben diese ›Slow Horses‹ einen Auftrag komplett vermasselt, kamen einem ehrgeizigen Kollegen ins Gehege, oder sie hingen einfach zu sehr an der Flasche, was in diesem Gewerbe nicht unüblich ist. Außer dass sie Einzelgänger sind, haben sie noch eins gemeinsam: Sie alle wollen wieder zurück in den aktiven Dienst in Regent’s Park, und dafür würden sie absolut alles tun: sogar mit den anderen ›Slow Horses‹ zusammenzuarbeiten.

River Cartwright ist ein ausgemusterter MI5-Agent, und er ist es leid, nur noch Müllsäcke zu durchsuchen und abgehörte Telefonate zu transkribieren. Er wittert seine Chance, als ein pakistanischer Jugendlicher entführt wird und live im Netz enthauptet werden soll. Doch ist das Opfer der, der er zu sein vorgibt? Und wer steckt hinter den Entführern? Die Uhr tickt, und jeder der Beteiligten hat seine eigene Agenda. Auch Rivers Chef.

(c) Suhrkamp

David Whish-Wilsons “Die Ratten von Perth” war für mich einer der besten Kriminalromane des Vorjahrs – ich habe sogar 10 von 10 Punkten vergeben. Nun folgt mit “Die Gruben von Perth” Teil zwei dieser australischen Trilogie.

Perth, 1979. Der Goldpreis schießt in die Höhe, der Bergbau spült Unmassen von Geld nach Western Australia. Frank Swann, der aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist, schlägt sich als Privatdetektiv durch. Er soll den Selbstmord eines renommierten Geologen untersuchen und gerät in einen besonders dreisten Schwindel mit Schürfrechten, in den so ziemlich alle verwickelt sind: die Mafia, Biker Gangs, die für jeden arbeiten, der gut zahlen, die große Politik und das Big Business sowieso.

Gleichzeitig führt Swann seinen Privatkrieg gegen eine total korrupte Polizei weiter. Seine Gegner sind noch lange nicht aus dem Verkehr gezogen, sondern formieren sich in verschiedenen Koalitionen immer wieder neu. Allerdings sind auch Swanns Methoden inzwischen mindestens ebenso robust wie die seiner Feinde …

4 Comments

Filed under Uncategorized

D.B. Blettenberg: Falken jagen

(c) Pendragon

Ehrlich, ich war ein wenig enttäuscht. Von dem zweimaligen Deutscher Krimipreis-Sieger D.B. Blettenberg hätte ich mir mehr erwartet. Nun ist “Falken jagen” kein schlechter Kriminalroman, aber aus meiner Sicht eben auch nur ein durchschnittlicher. Warum also wird dieser Autor mit Krimipreisen überhäuft? Da finde ich vor allem die deutschen Krimiautorinnen Monika Geier, Simone Buchholz und Zoë Beck im Vergleich viel frischer. Mir fehlt die handwerkliche Raffinesse: Die Schreibe ist etwas zu träge, die Handlung plätschert sehr konventionell vor sich hin, Spannung kommt dadurch eigentlich nicht auf. Es müssen ja nicht ständige Turns und Cliffhanger sein, aber ein wenig davon wäre nicht schlecht. Zumindest die Charaktere funktionieren einigermaßen und wirken glaubwürdig.

Das Positive: Blettenberg greift ein gern verdrängtes und vergessenes Kapitel deutscher Geschichte auf – die Verbrechen der Wehrmacht in Griechenland während des Zweiten Weltkrieges. Das tut der Autor auch sehr sensibel und für das Aufgreifen dieses Themas gebührt ihm Dank. Man soll gewisse Dinge nicht vergessen. Aber wie gesagt, so richtig auf die Reise mitnehmen konnte mich Blettenberg aus den oben erwähnten Gründen nicht. Auch der Bezug zum Massaker der US-Armee in der vietnamesischen Ortschaft My Lai war für mich nicht ganz nachvollziehbar.

Ich bin ein wenig ratlos, aber bei mir ist der Funke leider nicht übergesprungen. Ein Lob habe ich aber noch: Das Cover finde ich echt gelungen, weil es auch gut zum Inhalt passt.

4 von 10 Punkten

D.B. Blettenberg: “Falken jagen”, Pendragon Verlag, 384 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen