Category Archives: Rezensionen

Daumen rauf oder Daumen runter?

Don Winslow: Jahre des Jägers

(c) Droemer Verlag

Mit “Tage der Toten” hat Don Winslow Anfang der 2000er-Jahre neue Maßstäbe im Krimi-Genre gesetzt. Realismus pur, bis an die Schmerzgrenze – und darüber hinaus. Durch seine Erzählweise aus vielen Perspektiven machte er den globalen Drogenkrieg am Beispiel Mexikos begreifbar, vom kleinsten Rädchen im Getriebe bis zum einflussreichen Drogenboss, vom Fahnder bis zum Killer. Besser als jedes Sachbuch legte Winslow die Mechanismen und Logiken des Drogenkrieges offen und überzeugte darüber hinaus durch präzise Charakterstudien sowie einen ausgeklügelten Plot bis zur letzten Wendung.

In “Das Kartell”, dem im Jahr 2015 erschienenen zweiten Teil seiner rund 2500 Seiten umfassenden Drogen-Trilogie, litt die Geschichte, weil er versuchte, jedem einzelnen Opfer der brutalen Exzesse in Mexiko gerecht zu werden. Phasenweise las sich das Buch wie eine Chronik all der Grauslichkeiten des Drogenkriegs. Ein sehr ehrbares, literarisch aber etwas enttäuschendes Unterfangen.

Nun erzählt der Winslow im abschließenden Teil erneut von den mächtigen mexikanischen Drogenkartellen, deren Aufstieg seiner Meinung nach aber erst die USA ermöglicht haben. “Welcher Schmerz sitzt so tief im Herzen der amerikanischen Gesellschaft, dass wir zu Drogen greifen, um ihn zu lindern?”, fragt der legendäre Drogenfahnder Art Keller, der in “Jahre des Jägers” zum Chef der Drogenbehörde DEA aufsteigen wird. Winslow hasst die Scheinheiligkeit, wenn von einem „mexikanischen Drogenproblem“ die Rede ist. “Wir alle sind das Kartell”, heißt es. Der Krieg gegen die mexikanischen Bosse ist, obwohl Keller die Spitze der Karriereleiter erreicht hat, nicht leichter geworden. Ganz im Gegenteil, nun führt er auch Krieg gegen die eigene Regierung. “Aber eigentlich ist beides dasselbe.”

Meiner Meinung nach ist es Winslow gelungen, zur Qualität seines Meisterwerks “Tage der Toten” zurückzukehren. Wenn man die unnötigen Actionszenen am Anfang und Ende des fast 1000-seitigen Buches weglässt, dann überzeugt Winslow in allen Belangen. Er erzählt vom Kampf der US-Drogenfahnder gegen die mexikanischen Kartelle, obwohl die Feinde oft im eigenen Land zu sitzen scheinen: an den politischen und finanziellen Machthebeln im Weißen Haus und an der Wall Street.

Seitenhiebe auf US-Präsident Trump

Winslows Stärke ist es, aus den vielen kleinen und schnell vergessenen Meldungen, die man aus den Nachrichten kennt, ein hoch empathisches Werk (im Gegensatz zu “Das Kartell”), ein wahres gesellschaftliches Panorama zu machen. Es ist ein wenig schmeichelhaftes Porträt der von einer Opioid- und Heroin-Epidemie heimgesuchten USA. Er zeigt, wie das Leben eines kleinen Flüchtlingsbuben aus Guatemala, der illegal in die USA gelangt, mit jenem einer Heroinsüchtigen aus dem US-Mittelstand und dem eines New Yorker Undercover-Polizisten zusammenhängt. Gekonnt lässt er die drei Figuren dann auch kurz vor Schluss aufeinanderprallen.

Kontroversiell ist es sicher, dass Winslow sich in “Jahre des Jägers” so politisch wie nie zuvor zeigt. Dass er ein Verfechter einer Legalisierung der Drogen ist, weiß man schon länger – damit würde den Kartellen ihr Geschäftsmodell entzogen. Doch nun lässt er seine Figur Keller einen offenen Feldzug gegen den fiktiven US-Präsidentschaftskandidaten John Dennison, unschwer als Donald Trump erkennbar, führen. Das wird sicher nicht jeder mögen.

Ich habe mich auch lange gefragt, ob ich das gut finde. Denn es ist mehr als offensichtlich, dass Winslow ein massives Problem mit Trump hat. Das kann jeder auf Twitter nachlesen, dort attackiert der Autor täglich den realen Präsidenten. Ich sehe diesen Trend, dass Krimiautoren offen politisch schreiben, an sich ziemlich ambivalent. Natürlich können und sollen Krimiautoren politische Menschen sein und auf üble gesellschaftliche und politische Zustände aufmachen. Aber wenn die Vermittlung politischer Botschaften zunehmend wichtiger wird als der Kriminalroman selbst, dann habe ich ein Problem damit. Hier hat es mich aber nicht gestört, weil Winslow einfach wieder sehr lebensnah von den Drogen und ihren vielseitigen Auswirkungen auf die Gesellschaft erzählt. Natürlich macht sich Winslow mit seinen Trump-Seitenhieben angreifbar. Das kann seinem Buch schaden und von dessen eigentlichen Qualitäten ablenken. Aber die von ihm geschilderten Verflechtungen von schmutizgem Geld mit Politik und Finanzwelt sind ja andererseits nicht sehr weit hergeholt.

9 von 10 Punkten

Don Winslow: “Jahre des Jägers”, übersetzt von Conny Lösch, 991 Seiten, Droemer Verlag.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Garry Disher: Leiser Tod

(c) Unionsverlag

Der australische Krimiautor Garry Disher gehört zu den Besten seines Fachs, was er mit “Leiser Tod” eindrucksvoll bestätigt. Diesmal muss sich sein Ermittler Hal Challis mit einem heiklen Fall herumschlagen: Ein Vergewaltiger in Polizeiuniform sorgt im australischen Buschland für Schrecken. Doch der Autor begnügt sich nicht mit der Polizistensicht, er lässt den Leser die Welt auch durch die Augen einer Profi-Einbrecherin sehen. Da musste ich unweigerlich an Crissa Stone von Wallace Stroby denken. Und ich muss zugeben: Ich mag diese Sicht aus der Blickweise der Verbrecher mehr als die Polizistensicht.

Beide Erzählstränge lesen sich spannend und glaubwürdig, aber vor allem wie Disher diese verknüpft und auflöst, ist einfach große Klasse. Dieses Buch, das siebente der Hal-Challis-Reihe, ist ähnlich überzeugend wie sein Stand-alone “Bitter Wash Road”.

9 von 10 Punkten

Garry Disher: “Leiser Tod”, übersetzt von Peter Torberg, Unionsverlag, 347 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Wallace Stroby: Geld ist nicht genug

(c) Pendragon

“Kalter Schuss ins Herz” war der vielversprechende Auftakt zu der Serie um die Berufsverbrecherin Crissa Stone. Zuletzt habe ich hier den dritten Teil, “Fast ein guter Plan”, besprochen. Im Zuge dessen ist mir aufgefallen, dass ich den Teil dazwischen, “Geld ist nicht genug” zwar schon längst gelesen habe, hier aber offenbar nie besprochen habe. Was ist da nur wieder schiefgelaufen?

Naja, egal. Ich finde jedenfalls, dass sich die Serie wunderbar weiterentwickelt hat. Im Idealfall liest man die Serie natürlich in der richtigen Reihenfolge, man findet sich aber in den einzelnen Kriminalromanen auch so problemlos zu recht. In “Geld ist nicht genug” greift der Autor sogar auf einen realen Fall zurück – den sogenannten Lufthansa-Raub im Jahr 1978, den größten Bargeldraub der US-Kriminalgeschichte. Das gibt der Geschichte natürlich einen besonderen Reiz. Obwohl sich der Autor tief im Genre bewegt, gewinnt er diesem stets neue Facetten ab.

7 von 10 Punkten

Wallace Stroby: “Geld ist nicht genug”, übersetzt von Alf Mayer, Pendragon, 334 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Wallace Stroby: Fast ein guter Plan

(c) Pendragon

Bereits zum dritten Mal lässt Autor Wallace Stroby die professionelle Räuberin Crissa Stone ihren kriminellen Tätigkeiten nachgehen – und wieder einmal geht alles schief: Drogendealer in Detroit werden zwar erfolgreich ausgeraubt, doch ein Mitglied von Crissas vierköpfigem Team ist gierig – beim Aufteilen des Geldes tappt sie in eine Falle. Ganovenehre? Gibt es nicht.

Stroby wird von Buch zu Buch ( Teil 1: Kalter Schuss ins Herz”, Teil 2: “Geld ist nicht genug”) besser, seine angenehm unheroische Hauptfigur erhält immer mehr Konturen. Er erzählt zurückhaltend und unglaublich puristisch von einer Frau, die sich im beinharten Milieu der männerdominierten Unterwelt ständig neu beweisen muss.

Auch wenn ich mich wiederhole, aber Crissa ist eine Seelenverwandte von Richard Starks Antihelden Parker und Garry Dishers Berufsverbrecher Wyatt. Diese drei Figuren gehören definitiv zu meinen liebsten des Genres. Das Feine aber ist, dass Crissa nicht nur irgendein billiger Abklatsch ist.

Schade eigentlich, dass die Serie mit “Der Teufel will mehr”, dem vierten Band und seit ein paar Tagen im Handel, ein Ende findet.

8 von 10 Punkten

Wallace Stroby: “Fast ein guter Plan”, übersetzt von Alf Mayer, Pendragon Verlag, 312 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Reinhard Kleindl: Stein

(c) Goldmann

Der österreichische Krimiautor Reinhard Kleindl tanzte bereits auf einer Slackline über die Victoriafälle. Wenn er in “Stein” über Angst schreibt, weiß er also, wovon er spricht. In dem Thriller geht es um einen Bankier, der viele Jahre zuvor entführt wurde und nun in einzelnen Körperteilen wieder auftaucht. Anja Grabner ermittelte ursprünglich in dem Fall, damals führten alle Spuren zu dem kleinen Ort Stein. Fünf Jahre später ist Anja zwar keine Polizistin mehr, aber immer noch auf der Suche nach der Wahrheit.

Mich hat der Thriller sehr an Kleindls österreichischen Kollegen Andreas Gruber (u.a. “Racheherbst”) erinnert. Kleindl mag im Vergleich noch ein wenig die Routine fehlen, aber das störte nicht unbedingt. Wer einen soliden Thriller erwartet, der wird mit “Stein” zufrieden sein. Mehr will das Buch auch nicht sein und von daher passt das ganz gut. Ich würde mir wünschen, dass sich die Figur der Anja Grabner in möglichen Folge-Bänden noch weiterentwickelt. Die Basis ist gut.

Mein größter Kritikpunkt: Dieses österreichische Kellerklischee (alles Böse scheint hierzulande dort stattzufinden) nervt mich schon etwas.

6 von 10 Punkten

Reinhard Kleindl: “Stein”, Goldmann Verlag, 447 Seiten, 10,30 Euro

Leave a comment

Filed under Rezensionen

William Boyle: Gravesend

(c) Polar Verlag

Ray Boy Calabrese hat während seiner Schulzeit einen Mitschüler gequält und letztlich in den Tod getrieben. Als er nun aus dem Gefängnis entlassen wird und in sein Viertel im New Yorker Stadtteil Brooklyn zurückkommt, will ihn Conway, der Bruder des damals gestorbenen Jungen, töten. Doch Conway trifft wider Erwarten auf einen völlig gebrochenen Mann.

Was Autor William Boyle liefert, ist keine simple Rachegeschichte, sondern ein oft überraschendes und alles in allem überzeugendes, auf den Punkt gebrachtes Stück Noir, bei dem man von Beginn an spürt, dass es kein Happy End geben wird. Mir war das in diesem Fall fast schon zu viel Noir – das ist nichts für dunkle Wintertage.

7 von 10 Punkten

William Boyle: “Gravesend”, übersetzt von Andrea Stumpf, Polar Verlag, 293 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Denise Mina: Blut Salz Wasser

(c) Ariadne

Denise Mina schreibt keine Kriminalromane zum Wohlfühlen. “Blut Salz Wasser” ist ganz nah dran am echten Leben. Mit viel Sympathie für ihre Figuren schafft die Autorin es dennoch, sogar niederträchtigen Mördern humane Seiten abzugewinnen. Ganz einfach deshalb, weil sie nicht über superböse Serienmördermonster schreibt (die sich ohnedies unaufhaltsam im Genre ausbreiten), sondern über erschreckend Alltägliches.

Es muss nicht immer ein schockierender Tabubruch sein, um zu fesseln. Manchmal reicht ein klarer Blick auf die Realität – und der von Denise Mina ist gestochen scharf. Wie schon bei “Das Vergessen” fehlt bei der Autorin einfach der Kuschelfaktor, wie es Thomas Wörtche gut beschreibt. Das macht sie einer breiteren Leserschaft nicht so zugänglich. Aber naja, selbst Schuld, kann man da nur sagen.

8 von 10 Punkten

Denise Mina: “Blut Salz Wasser”, übersetzt von Zoë Beck, Ariadne Verlag, 363 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen