Horst Eckert: Im Namen der Lüge

(c) Heyne

Horst Eckerts Kriminalromane sind schon fast ein fixer Bestandteil dieses Blogs. Seit dem Finanzkrisen-Thriller “Schwarzer Schwan” habe ich fast alle seine Bücher gelesen: Sowohl “Schwarzlicht”, den Auftakt zu seiner Vincent-Veih-Reihe, sowie “Wolfsspinne”, den dritten Band aus dieser Reihe; und zuletzt den Stand-alone, “Der Preis des Todes”. Kaum ein deutscher Krimiautor liefert so zuverlässig anspruchsvolle politische Kriminalromane ab.

Nun ist “Im Namen der Lüge” erschienen. Vincent Veih kommt darin erneut vor, doch die eigentliche Hauptfigur ist diesmal Melia Khalid, die das Referat für Linksextremismus beim Inlandsgeheimdienst leitet. Eckert führt die beiden Figuren nur langsam zusammen und lässt sie auch erst mal so richtig aufeinander prallen. Hier der Polizist, der der jungen, ehrgeizigen Geheimdienstlerin misstraut – und natürlich gilt das auch umgekehrt.

Der Autor packt sehr viele Themen in seinen Roman: Links- und Rechtsextremismus, Migration, undemokratische Auswüchse der Geheimdienste und vieles mehr. Das Umfeld der Figur der Melia Khalid ist komplex. Ihr Vater ist ein Spitzenpolitiker mit Geheimdienst-Vergangenheit, die Mutter eine politisch Verfolgte, die einst in Somalia gefoltert wurde. Melia hat wegen ihrer Herkunft also doppelt gegen Vorurteile zu kämpfen. Da ist “die Migrantin”, noch dazu protegiert von ihrem einflussreichen Vater. Umso zielstrebiger und teilweise auch recht empathielos führt sie ihre V-Leute.

Ihre Behörde ist jedenfalls alarmiert, als ein Geheimpapier auftaucht, das die Gründung einer neuen RAF ankündigt. Melia ist eher skeptisch. Handelt es sich gar um eine rechte Verschwörung nach dem “False Flag”-Prinzip? Horst Eckert ist ein Skeptiker, was die Rolle der Geheimdienste in der Demokratie betrifft. Das hat man schon im überzeugenden NSU-Thriller “Wolfsspinne” gemerkt, aber auch “Im Namen der Lüge” ist das spürbar. Im Nachwort schreibt er dazu: “Die Frage, was der Inlandsgeheimdienst wirklich schützt, ist berechtigt. Die Verfassung scheint es nicht zu sein.”

Fast 600 Seiten lang versteht es der Autor zu fesseln. Doch so schlüssig sich der Fall am Ende des Buches lösen mag, seinen realistischen Blick legt Eckert nicht ab. “Alles beim Alten, trotz des Skandals”, heißt es da. “Auch beim Verfassungsschutz ändert sich nichts.” Am Ende stolpern doch immer nur irgendwelche Sündenböcke über die Skandale. Das System ändert sich nicht.

8 von 10 Punkten

Horst Eckert: “Im Namen der Lüge”, Heyne Verlag, 574 Seiten.

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s