Denise Mina: Blut Salz Wasser

(c) Ariadne

Denise Mina schreibt keine Kriminalromane zum Wohlfühlen. “Blut Salz Wasser” ist ganz nah dran am echten Leben. Mit viel Sympathie für ihre Figuren schafft die Autorin es dennoch, sogar niederträchtigen Mördern humane Seiten abzugewinnen. Ganz einfach deshalb, weil sie nicht über superböse Serienmördermonster schreibt (die sich ohnedies unaufhaltsam im Genre ausbreiten), sondern über erschreckend Alltägliches.

Es muss nicht immer ein schockierender Tabubruch sein, um zu fesseln. Manchmal reicht ein klarer Blick auf die Realität – und der von Denise Mina ist gestochen scharf. Wie schon bei “Das Vergessen” fehlt bei der Autorin einfach der Kuschelfaktor, wie es Thomas Wörtche gut beschreibt. Das macht sie einer breiteren Leserschaft nicht so zugänglich. Aber naja, selbst Schuld, kann man da nur sagen.

8 von 10 Punkten

Denise Mina: “Blut Salz Wasser”, übersetzt von Zoë Beck, Ariadne Verlag, 363 Seiten.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s