Noah Hawley: Vor dem Fall

(c) Goldmann

Noah Hawley hat mit “Vor dem Fall” den begehrten “Edgar Allan Poe Award” für den besten Kriminalroman des Jahres 2017 gewonnen. Bei dem Absturz eines Privatjets sterben alle Insassen – bis auf den Maler Scott Burroughs, der sich in einer Sinneskrise befindet, und den vierjährigen JJ. Burroughs rettet den Buben. Die Medien feiern Burroughs als Helden, doch als sich dieser verweigert, dreht sich der Spieß um: Schnell werden Fragen gestellt: Warum war er an Bord? Warum malt er Bilder von Katastrophen? Ist er auf irgendeine Weise schuldig?

Präzise beschreibt Hawley von dem Leben nach dem Absturz. Er lässt zu Beginn vieles vage, wodurch der Leser im Unklaren bleibt. Nur Stück für Stück offenbart der Autor die wahre Geschichte. Tatsächlich ist das Buch mehr Gesellschafts- als Spannungsroman. Ich persönlich hätte mir aber etwas mehr erwartet. Ich blieb irgendwie immer nur Beobachter, fühlte mich nie so ganz involviert.

Die Geschichte ist gut erzählt, aber letztlich auch sehr konventionell – mir fehlt dann doch das Besondere. Nicht, dass ich das unbedingt brauchen würde, aber von einem Kriminalroman des Jahres erwarte ich mir einfach eine Spur mehr. Das ist solide, aber nicht außergewöhnlich.

7 von 10 Punkten

Noah Hawley: “Vor dem Fall”, übersetzt von Rainer Schmidt, Goldmann, 447 Seiten.

Advertisements

2 Comments

Filed under Rezensionen

2 responses to “Noah Hawley: Vor dem Fall

  1. Gerade die Auflösung fand ich dann doch etwas erwartbar. Aber das multiperspektivische an dem Buch wusste mir zu gefallen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s