Jane Harper: Ins Dunkel

(c) Rowohlt Polaris

Das zweite Buch ist immer das Schwerste, heißt es. Der Australierin Jane Harper ist nach ihrem vielbeachteten und prämierten Debüt “The Dry” (Achtung: als Taschenbuch nun “Hitze”) auch mit “Ins Dunkel” ein solider Thriller gelungen. Diese Hürde hat sie also souverän genommen.

Sehr leichtfüßig kommt ihr Buch daher, in dem fünf Frauen eine Tour im australischen Buschland unternehmen, aber nur vier zurückkehren. Was ist also passiert mit Alice Russell, die vermisst wird? Das ist die Frage, um die sich alles in ihrem Buch dreht. Wieder ist Aaron Falk an Bord, der auch schon im Vorgänger ermittelte.

Gekonnt wechselt die Autorin zwischen zwei Perspektiven – jener der Ermittler, die sich damit konfrontiert sehen, dass Alice vermisst wird – und andererseits immer wieder rückblickend aus jener der im Busch ums Überleben kämpfenden Frauen, die in diesem Erzählstrang noch zu fünft unterwegs sind. Manchmal wirkt das ein wenig bremsend, grundsätzlich liest sich das aber sehr gut. Die Charaktere funktionieren, sie wirken nicht konstruiert. Auch die Handlung ist dementsprechend. Nicht gefinkelt, nicht der ganz große Wurf. Aber im Gegensatz zu vielen anderen gehypten Thrillern durchgängig schlüssig und überzeugend.

7 von 10 Punkten

Jane Harper: “Ins Dunkel”, übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann, 416 Seiten, Rowohlt Polaris.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s