KrimiZeit-Bestenliste im April: Ein Abgleich

(c) Unionsverlag

(c) Unionsverlag

Nachdem ich im März tatsächlich null Übereinstimmungen mit der KrimiZeit-Liste hatte, habe ich im Vergleich dazu nun zwei Bücher aufgeholt. Und mit Nummer eins und zwei der April-Liste habe ich zwei wirklich herausragende Kriminalromane gelesen. Der eine, “Bitter Wash Road”, ist ein australischer Krimi aus der Jetztzeit, der andere ein US-Klassiker der nun erstmals unverstümmelt lesbar ist. Die Erstausgabe von “Porkchoppers” war einst nur mit der Hälfte der Seiten erschienen. Ein Leseverbrechen sondergleichen!

Die Bücher von Pflüger, Gattis und Panowich liegen bereits bei mir ziemlich hoch am Bücherstapel herum, jetzt müssen sie halt noch gelesen werden. Und ich weiß nicht, ob ich nicht den neuaufgelegten Krimiklassiker “Fünf schräge Vögel” von Donald Westlake einschieben werde.

(c) Atrium

(c) Atrium

Ich gebe zu: Das Buch habe ich schon allein wegen des stimmungsvollen Covers gekauft.

In Declan Burkes “The Big O” habe ich schon reingeschnuppert, allerdings kam mir dann Garry Dishers Buch in die Hände. Da muss ich also den Lesefaden erst wieder aufnehmen. Auch Tom Coopers Buch würde mich sehr reizen, spricht mich momentan aber nicht ganz so an.

James Lee Burkes “Mississippi Jam” werde ich wohl auslassen, um dann sein demnächst erscheinendes “Fremdes Land” zu lesen. Obwohl mich Dave Robicheaux’s neues Abenteuer nach der Lektüre von “Sturm über New Orleans” schon sehr reizen würde.

Die Liste im Überblick:

1 (1) Garry Disher: Bitter Wash Road
2 (3) Andreas Pflüger: Endgültig
3 (4) Ross Thomas: Porkchoppers
4 (-) Ahmed Mourad: Vertigo
5 (2) Ryan Gattis: In den Straßen der Wut
6 (-) Brian Panowich: Bull Mountain
7 (-) Gioacchino Criaco: Schwarze Seelen
8 (-) Declan Burke: The Big O
9 (-) Tom Cooper: Das zerstörte Leben des Wes Trench
10 (-) James Lee Burke: Mississippi Jam

Advertisements

5 Comments

Filed under Krimi-Bestenliste

5 responses to “KrimiZeit-Bestenliste im April: Ein Abgleich

  1. Bei mir sind die Übereinstimmungen auch erstaunlich zahlreich. Drei schon gelesen, drei noch vor mir.
    Die Nummer 1 steht dort aus meiner Sicht auch zu Recht. Nichts Extravagantes, sondern einfach nur ein hervorragender Roman, bei dem alle Zutaten stimmen.

  2. My Crime Time

    Einmal im Monat, wenn du hier über die KrimiZeit-Bestenliste schreibst, juckt es mir in den Fingern. Nämlich zu aktueller Krimilektüre zu greifen. Und ggf. dann vielleicht sogar darüber zu sprechen. Oder zu schreiben. Und dann denke ich an all die älteren Krimis oder gar Klassiker, die ich inzwischen gelesen habe. Und vor allem statt all der wunderbaren Neuerscheinungen gelesen habe. Und dann weiß ich, dass ich für mich alles richtig mache. Ich danke dir und all den anderen hervorragenden Krimiblogs so sehr, dass ihr mich auf dem Laufenden haltet und für mich sortiert und bewertet, aber ich bin wirklich froh, bei dem Sprint um das neuste und angesagteste Buch nicht mehr mit dabei zu sein. Das fördert den Krimilesekomfort ungemein. Dir aber ein dickes Danke, dass du dir die Arbeit immer noch und immer wieder machst.

    • Hallo,
      vielen Dank für deine Ausführungen. Fein, wieder von dir zu hören. Und fein, dass du mich regelmäßig liest 😉 Jetzt ist es ziemlich genau ein Jahr her, seitdem du krimiblogger-abstinent wurdest. Ich habe hier zuletzt auch über meine Probleme beim Bloggen geschrieben, das ist nicht immer leicht, aber ich habe versucht, den Druck – vor allem was das Erscheinen von Beiträgen betrifft- rauszunehmen. Sollte mal eine größere Lücke entstehen, dann ist das eben so. Aber sag mir doch bitte, zwei, drei Klassiker, die ich unbedingt lesen sollte. Denn ich habe zuletzt auch den einen oder anderen eingeschoben, ohne darüber geschrieben zu haben. Viele, liebe Grüße!

      • My Crime Time

        Och, lieber Peter, mit dem gelesen haben “sollen” halte ich bei Klassikern nicht so viel. Halt jeder das, was ihn anspricht, oder? Ich habe mich zum Beispiel durch Amblers Werk gefräst – und festgestellt, dass mir die großen beiden, also Hammitt und Chandler nicht so liegen. Um ein wenig die Geschichte des Krimis zu verstehen, waren sie interessant, aber sie rühren mich nicht an. Ach ja, und ich verabscheue den Sexismus von Spillane. Und dieses Gefühl hat mich jetzt sogar wieder bloggen lassen. 😉 Mit ein paar klaren Vorsätzen: Druck rausnehmen, mehr starke Frauenfiguren entdecken, Fokus auf Bücher, die nicht druckfrisch sind. Mal schauen, was draus wird. 🙂

      • Ja, von Ambler erscheinen nun offenbar einige Bücher in neuer Auflage. Da bin ich schon gespannt, da möchte ich auch unbedingt zuschlagen. Der ist total in Vergessenheit geraten, kommt mir vor.
        Und danke für deinen Hinweis, werde gleich deinen Beitrag lesen! Gucke ja alles paar Wochen mal bei dir vorbei, um zu sehen, ob sich nicht doch was tut 😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s