André Georgi: Tribunal

(c) Suhrkamp

(c) Suhrkamp

André Georgis Thriller-Debüt “Tribunal” hat vier übergeordnete Kapitel, wobei das letzte eigentlich ein Epilog ist. Der stärkste Teil ist für mich zweifellos der erste, in dem es sich um das Attentat auf einen wichtigen Kronzeugen des Kriegsverbrecher-Tribunals in Den Haag dreht. Gekonnt holt Georgi seine Leser ins Buch. Aber: Der zweite Teil ist okay und der dritte nur “naja”. Ich will hier nicht ins Detail gehen, weil ich inhaltlich zu viel verraten müsste. Aber das Buch hält nicht, was es zu Beginn verspricht.

Sprachlich weiß Georgi, der auch Drehbücher für “Bella Block” und “Tatort” geschrieben hat, zu überzeugen. Ich mag seinen Stil: Er schreibt präzise, mag kurze Sätze und ist vielleicht ein wenig zu ernst. Ja, das klingt jetzt bei einem Thriller über die Gräuel des Balkankrieges ein wenig seltsam – aber vielleicht ist das Thema auch der Grund für seinen trockenen, eher distanzierten Erzählstil. So ganz nah kommt einem die Hauptfigur Jasna Brandic, die Topermittlerin des Tribunals, nicht.

Aber vor allem inhaltlich gehen Georgi leider die Ideen aus, dafür fließt das Blut dann umso reichlicher: Zweiteres ist wohl durch ersteres bedingt. Gerade was er im dritten Teil bietet, hat man so und besser schon unzählige Male gelesen. Natürlich könnte man jetzt sagen, so geht es nun am Balkan zu, da gibt es nichts zu beschönigen, der ist seit Jahrhunderten so – aber das ist mir zu einfach, zu klischeehaft. Auch einige Wendungen sowie Enthüllungen über Jasnas Familiengeschichte waren mir dann zu weit hergeholt.

Die KrimiZeit-Jury sieht das übrigens anders. Auf der aktuellen Liste befindet sich “Tribunal” auf Rang 3. Aber zumindest waren Nicole von mycrimetime und ich uns bei diesem Buch nahezu einig (zuletzt eine Seltenheit ;-)). “Georgi übertreibt es meiner Meinung nach mit dem Gemetzel ein wenig”, schreibt auch sie. Und Sonja von zeilenkino fasst ziemlich gut zusammen, woran es auch aus meiner Sicht hakt: “(…) die komplexe psychologische Situation wird nicht erkundet, sondern André Georgi bleibt bei äußeren Ereignissen, bei Folter und einer minutiös geschilderten Verfolgungsjagd, deren Ende bereits Seiten vorher verraten wurde.” Sie bezeichnet das Buch als soliden Pageturner, der voll verschenkter Möglichkeiten steckt. Ja, genau.

6 von 10 Punkten

André Georgi: “Tribunal”, 317 Seiten, Suhrkamp.

Advertisements

1 Comment

Filed under Rezensionen

One response to “André Georgi: Tribunal

  1. My Crime Time

    Huch, da sind wir uns ja wirklich einig. Wie konnte das nur passieren? 😉 Aber im Ernst jetzt: wahrscheinlich liegt es tatsächlich an den platten Gewaltschilderungen. Kriegsverbrechen haben schließlich auch eine psychologische Ebene. Und die kommt hier zu kurz.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s