Nathan Larson: 2/14

(c) Diaphanes

(c) Diaphanes

Meine Enttäuschung über Adam Steinberghs “Spademan” habe ich hier vor Kurzem geäußert. Nun habe ich aber ein ähnlich angelegtes Buch gelesen, das meiner Meinung nach tatsächlich die Kategorisierung Future Noir verdient. Denn Nathan Larson ist mit “2/14” ein großer Wurf gelungen. Das Buch ist ein besonderes Lesevergnügen, denn es spielt gekonnt mit all den Genre-Klischees (Stichwort: Cherchez la femme), ohne dabei zwanghaft und gekünstelt zu sein. “2/14 zitiert, ohne Zitat zu sein”, formuliert es Thomas Wörtche treffend in seinem Nachwort. Und er beschreibt das Buch als “ein Hybrid, irgendetwas zwischen Science-Fiction und Privatdetektivroman und Politthriller mit leichter Tendenz zum Ego-Shooter”. Auch das trifft den Kern ganz gut. Es ist ein schrilles, abgefahrenes und witziges Buch – mit stillen und tiefen Momenten. Eine ganz wild Mischung eben.

Zum Inhalt: Am 14. Februar (daher der Titel) ist New York von Anschlägen erschüttert worden, die Welt ist seitdem eine andere. Hauptfigur Dewey Decimal, ein ehemaliger Soldat – mehr weiß er nicht (“Ich bin nämlich überzeugt, dass Teile meiner Erinnerung gelöscht wurden (…). Ich bin sogar überzeugt, dass man mir falsche Erinnerungen implantiert hat”) – haust in der öffentlichen Bibliothek, an der niemand mehr interessiert zu sein scheint. Decimal wird von der Stadtverwaltung auf einen Ukrainer angesetzt, den er beseitigen soll. Damit nimmt die turbulente Geschichte ihren Lauf.

Auch eine Pandemie hat die Menschen heimgesucht (“H1N1? Das Ding war die komplette Niete unter den Viren”). Denn “die Große Böse Mutter Erde lernt aus ihren Fehlern, dreht an ein paar Schrauben und kommt das nächste Mal mit einem besseren Modell daher”. Dewey Decimal lebt in dieser kaputten Welt nach seinem eigenen Kodex – auch das ist typisch für Noir. Er erledigt zwar Aufträge für Geld, käuflich ist er deshalb noch lange nicht. Ein Guter ist er aber ebensowenig: “Dan, ich bin das böse schwarze Ungeheuer unter deinem Bett. Ich bin ein eiskalter irrer Babykiller”, denkt Decimal etwa, nachdem er einen Mann getötet hat, dessen letzte Worte “Sie sind kein. Ungeheuer” waren.

Das klingt jetzt etwas wirr und aus dem Zusammenhang gerissen. Daher ist meine Begeisterung vielleicht nicht ganz nachvollziehbar. Denn es ist eine ziemlich blutige Geschichte, die Larson da serviert. Im Gegensatz zu “Spademan” hat mich das aber nicht gestört. Die Gewaltorgien sind aus meiner Sicht bei Larson comicartig überhöht, nicht so platt plakativ wie bei Steinberghs Buch. Es sind dieses Diffuse und die sich zerlegende Realität (welche Erinnerungen Decimals sind echt? Welche sind ihm hinzugefügt?), die den Reiz des Buches ausmachen. Ich kann das gar nicht in eigene Worte fassen. Das muss man einfach lesen.

“2/14” ist übrigens der Auftakt einer Trilogie, wie Larson auch auf seiner Homepage nathanlarson.net schreibt. Band zwei (“The Nervous System”) ist in den USA bereits erschienen, Band drei soll im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen. Ein Detail am Rande hat mich überrascht und gefreut: Larson hat die Filmmusik für “Margin Call – Der große Crash” geschrieben. Für mich ist das der bisher beste fiktive Film über die aktuelle Finanzkrise, wie ich hier zu erklären versucht habe. Und Larson hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet.

9 von 10 Punkten

Nathan Larson: “2/14”, übersetzt von Adrea Stumpf, 255 Seiten, Diaphanes.

Advertisements

2 Comments

Filed under Rezensionen

2 responses to “Nathan Larson: 2/14

  1. TW

    Ah, danke, fein … und danke auch für den Verweis auf Steinbergh, der zudem natürlich auch das “jüngere” Buch ist, 2/14 ist von 2010/11, SPADEMAN von 2013/14 ….. BOOGIE MAN; der zwei Decimal Roman kommt im nächsten Penser Pulp Programm, der dritte, THE IMMUNE SYSTEM bei den Kollegen von Akashic im Fj ´15, bei uns dann so schnell wie möglich ….Schöne Feiertage, best 🙂 TW

  2. Pingback: Überleben im Weltenmüll: „2/14“ von Nathan Larson | My Crime Time

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s