Krimis, die man 2014 lesen sollte (III)

(c) dtv

(c) dtv

Ich habe hier vor Kurzem fünf Bücher erwähnt, auf die ich 2014 besonders gespannt bin. Drei davon erscheinen im März: “Der Teufel von New York” von Lyndsay Faye, “Spademan” von Adam Sternbergh und “Der unvermeidliche Tod von Lewis Winter” von Malcolm MacKay. Darüber hinaus habe ich aber weitere im März erscheinende Krimis entdeckt, die Spannung versprechen.

Seit 1. März ist Matt Ruffs Parallel-Welt-Thriller “Mirage” im Handel erhältlich. Die reizvolle Ausgangssituation laut Verlagstext: Am 9.11.2001 steuern christliche Fundamentalisten zwei Flugzeuge in die Türme des Welthandelszentrums von Bagdad, ein drittes ins arabische Verteidigungsministerium in Riad, während mutige Passagiere das vierte, für Mekka bestimmte in der Wüste zum Absturz bringen. Die wirtschaftliche Supermacht sagt dem Terror daraufhin den Kampf an und besetzt die Ostküste von Amerika – Entwicklungsland und mutmaßliche Heimat der Terroristen.

der alte dem kugeln nichts anhaben konntenAuch Daniel Friedman (seit 10. März) könnte mit “Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten” für beste Unterhaltung sorgen, wenn man dem Verlagstext glauben darf: Der 87-jährige Buck Schatz genießt das ruhige Leben mit seiner Frau Rose. Seit sein Sohn gestorben ist, sitzt er am liebsten auf seinem Sofa, raucht eine Stange Lucky Strike am Tag und schaut Fox News. “Leidenschaft macht so viel Mühe”, ist sein Credo. Bis ihm sein Kriegskamerad Jim auf dem Sterbebett beichtet, dass sein Peiniger, der Lageraufseher Heinrich Ziegler, damals in einem Mercedes voller Nazigold fliehen konnte und noch lebt.

(c) Dumont

(c) Dumont

Mal sehen, ob auch Stefano Piedimonte ab 13. März mit seinem Krimi “Im Namen des Onkels” tatsächlich für Spannung mit einer ordentlichen Prise Humor garantieren kann. Der Verlagstext dazu: “Der Onkel” ist ein geborener Geschäftemacher und ein Mafiaboss, wie er im Buche steht: Aalglatt und mitleidlos herrscht er in Neapel über die Quartieri Spagnoli und hat den uneingeschränkten Respekt der Camorra. Nur eine Schwäche leistet sich der knallharte Capo: Niemals, wirklich niemals verpasst er eine Folge seiner Lieblingssendung “Big Brother” auch dann nicht, als er untertauchen muss.

Advertisements

4 Comments

Filed under Krimis, die man lesen sollte

4 responses to “Krimis, die man 2014 lesen sollte (III)

  1. Lese gerade Spademan und muss sagen: sehr gut.

  2. My Crime Time

    Hi hi, “Spademan” liegt bei mir auch schon rum. Und jetzt muss ich mir unbedingt noch “Mirage” besorgen. Danke für den Tipp!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s