Monthly Archives: September 2013

Die besten Krimicover im September

(c) Eichborn

(c) Eichborn

Diesmal belegt ein Sachbuch Platz eins im Ranking der besten Krimicover des Monats. “Das Lexikon der Justizirrtümer” von Patrick Burow wird aber wohl auch alle Leser von Krimis interessieren. Der Verlagstext klingt jedenfalls vielversprechend: Anhand von Fehlurteilen aus Deutschland, Österreich, USA und anderen Ländern analysiert der Richter Patrick Burow die häufigsten Ursachen für Justizirrtümer: Aussageerpressung, Mangel an Beweisen, fehlerhafte Forensik, brutale Polizisten, inkompetente Sachverständige, karrieresüchtige Staatsanwälte oder meineidige Zeugen. Das Cover finde ich wirklich toll gestaltet: Einerseits sehr simpel in schwarz und weiß gehalten, aber andererseits sehr effektvoll und auch emotional das Thema spürbar machend.

(c) Berlin Verlag

(c) Berlin Verlag

Auf Platz zwei landet Jochen Rauschs Buch “Krieg”. Sein Roman beginnt mit drei packenden Sätzen: In den Nächten hört er Schüsse, wenn es denn Schüsse sind. Manchmal hört er auch Schreie. Aber wenn Arnold die Tür aufzieht, nicht weiter als einen Spalt nur, dann sind da nichts als die Dunkelheit und das Rauschen des Waldes, das harmlose Gluckern des Bachs und ein gelegentliches Knacken im Geäst.” Das Cover bringt diese bedrohliche Stimmung, die auch schon in den ersten Sätzen vermittelt wird, gut rüber. Und im Zentrum der Handlung steht ein Mann mit Kriegsvergangenheit, der sich in die Wildnis zurückgezogen hat. Das wirkt wirklich stimmig.

(c) Tropen

(c) Tropen

Platz drei belegt im September “Marseille Connection” von Massimo Carlotto. Die volle Wirkung kommt aber erst zur Geltung, wenn man das Bild vergrößert (einfach links auf das Cover klicken). Ich habe daher beschlossen, ab sofort mein Bildformat zu vergrößern (bzw. beim Klicken auf das Cover größere Bilder zur Verfügung zu stellen), um generell die Wirkung schöner, außergewöhnlicher Cover auch zu erhöhen.

Leave a comment

Filed under Beste Krimi-Cover, Erste Seiten

Stefan Slupetzky: Polivka hat einen Traum

(c) KindlerStefan Slupetzkys “Lemmings Zorn” (Teil vier der Lemming-Saga) war für mich der beste österreichische Krimi, den ich bislang gelesen habe. Der Wiener Autor schreibt mit einem umwerfenden Humor, trifft gleichzeitig immer wieder die österreichische Seele punktgenau und übt nebenbei auch noch Gesellschaftskritik. Eine wohlschmeckende Wiener Melange sozusagen.

Meine Vorfreude war daher groß, als ich “Polivka hat einen Traum” zu lesen begann. Und die ersten 100 Seiten hat es Slupetzky geschafft, meine Erwartungen sogar zu übertreffen. Das ist wirklich ein außerordentlicher Lesespaß. Ich habe das auch in meiner ausführlichen Rezension in der “Presse am Sonntag” geschildert: “Da sitzt jede Pointe, kein Wort ist überflüssig. Die Geschichte hat Charme und liest sich, obwohl ja eigentlich vollkommen unrealistisch, gleichzeitig sehr authentisch und glaubwürdig.”

Doch dann driftet die Geschichte leider ab. Denn es folgt “eine literarische Abrechnung mit jenem korrupten System in Österreich, in dem der Öffentlichkeit verborgene graue Eminenzen und Lobbyisten die Fäden ziehen. Formuliert er im ersten Drittel des Buches mit schlafwandlerischer Sicherheit und feiner Klinge, wird es mit Fortlauf der Geschichte klischeehafter, brachialer und plumper.” Wer mehr wissen will, kann das im Artikel “Polivkas Traum, Slupetzkys Zorn” nachlesen.

Dennoch hoffe ich, dass Slupetzky den Bezirksinspektor Polivka in weiteren Büchern ermitteln lässt. Denn er hat damit nach dem Lemming einen weiteren Charakter geschaffen, von dem man mehr lesen will.

6 von 10 Punkten

Stefan Slupetzky: “Polivka hat einen Traum”, Kindler, 299 Seiten.

Leave a comment

Filed under Uncategorized

KrimiZeit-Bestenliste Oktober: Ein Abgleich

(c) diaphanes

(c) diaphanes

Ich muss zugeben, diesmal war ich ein wenig verwirrt: Steht doch auf der KrimiZeit-Seite, dass “jeden ersten Donnerstag im Monat” Literaturkritiker und Krimispezialisten Romane bekanntgeben, die ihnen am besten gefallen haben. Nur, der erste Donnerstag im Monat Oktober kommt erst. Aber naja, der Inhalt zählt.

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Mit Jerome Charyns “Unter dem Auge Gottes”, dem Auftakt der Penser-Pulp-Serie beim Verlag diaphanes, steht ein Buch an der Spitze, das auf meiner Leseliste mittlerweile auf Platz zwei vorgerückt ist. Nachdem ich gestern Stefan Slupetzkys “Polivka hat einen Traum” ausgelesen und sofort mit William Boyds James-Bond-Roman “Solo” begonnen habe, dauert es also nicht mehr lange, bis Charyns Buch dran ist. Zu empfehlen ist für alle Nicht-Kenner von Charyns Hauptfigur Isaac Sidel ein Nachwort zum “Isaac Quartett” von Tobias Gohlis, das online auf www.togohlis.de verfügbar ist. Wen es interessiert: Sowohl Gohlis (Jury-Sprecher) als auch Thomas Wörtche, der Herausgeber der Penser-Pulp-Serie, sind Jury-Mitglieder der KrimiZeit-Bestenliste.

Was fällt sonst auf: Die KrimiZeit-Bestenliste ist erstmals seit April wieder in Männerhänden (damals Joe R. Lansdale mit “Dunkle Gewässer”zu meiner Rezension). Seitdem lagen Sara Gran mit “Das Ende der Welt” (im Mai, zu meiner Rezension), Patrícia Melo (Juni und Juli) und Dominique Manotti mit “Zügellos” (August und September) an der Spitze. Beachtlich finde ich aber auch den Wiedereinstieg von Melos “Leichendieb” (zu meiner Rezension). Sie hatte die Liste – wie bereits erwähnt – im Juni und Juli angeführt, war im August auf Platz zwei abgerutscht und im September aus dem Ranking verschwunden.

(c) Page & Turner

(c) Page & Turner

Im neuen, feinen Krimiblog Krimi-Welt habe ich heute schon gelesen, warum Robert Wilsons “Stirb für mich” eine Lektüre wert ist. Auch in der Cover-Kritik stimme ich dem Blogbetreiber zu. Und Alf Mayer von Culturmag hat einen umfassenden Beitrag über Wilson geschrieben, der wirklich keine Frage mehr offen lassen sollte.

Über Adrian McKintys “Der katholische Bulle” wird hier schon in den nächsten Tagen zu lesen sein. Die Bücher von C.S. Forester und Dror Mishani stehen bereits in meinem Regal…

Die Liste im Überblick

  1. Jerome Charyn: “Unter dem Auge Gottes” (-)
  2. Andrea Maria Schenkel: “Täuscher” (3)
  3. Dominique Manotti: “Zügellos” (1)
  4. Walter Mosley: “Manhattan Fever” (9)
  5. C. S. Forester: “Tödliche Ohnmacht” (6)
  6. Adrian McKinty: “Der katholische Bulle” (2)
  7. Robert Wilson: “Stirb für mich” (-)
  8. Dror Mishani: “Vermisst” (10)
  9. Carsten Stroud: “Die Rückkehr” (5)
  10. Patrícia Melo: “Leichendieb” (-)

Leave a comment

Filed under KrimiZeit

Der neue James-Bond-Roman “Solo” ist da

(c) Jonathan Cape

(c) Jonathan Cape

Heute hat Autor William Boyd in London seinen James-Bond-Roman “Solo” vorgestellt. Die gute Nachricht für alle 007-Fans : Auf Deutsch ist der Roman bereits ab 1. Oktober erhältlich, das Buch erscheint also fast zeitgleich beim Berlin Verlag. Boyd ist jedenfalls mit dem Spionage-Genre vertraut. Bereits in “Ruhelos” stellte er eine Spionin ins Zentrum seiner Handlung.

In einem Interview mit der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” erklärte Boyd 2007 anlässlich der Erscheinens des Buches auf Deutsch seine Faszination für Spione: “Graham Greene, Joseph Conrad oder Ian McEwan, sie alle haben von Zeit zu Zeit immer wieder Spionageromane geschrieben. Und ich glaube, sie taten es aus genau diesem Grund: Am Beispiel des Spions lassen sich alle Fragen der Identität, des Vertrauens und Misstrauens verhandeln.”

(c) Berlin Verlag

(c) Berlin Verlag

Nun hat es also Boyd wieder getan. Und er wird sich nicht nur an Bond-Erfinder Ian Fleming messen lassen müssen, sondern auch an einem anderen Bond-Autor. Denn der berühmteste Geheimagent der Welt feierte erst vor kurzem seine Wiederauferstehung. Über Jeffery Deavers Bond-Roman “Carte Blanche” habe ich im März 2012 geschrieben. “Carte Blanche” war ein flotter, nett zu lesender Thriller – allerdings mit wenig Ambitionen. Ich bin daher sehr gespannt, wie Boyd seinen James Bond anlegt.

Nur so viel sei verraten: Während “Carte Blanche” in der Jetztzeit spielte – wo gäbe es sonst ein i(Q)Phone – ist James Bond in “Solo” 45 Jahre alt und die Handlung spielt im Jahr 1969. Mehr dazu aber hier in Kürze.

Leave a comment

Filed under Krim(i)skrams

Neuen Krimiblog entdeckt: Krimi-Welt

(c) Screenshot

(c) Screenshot

Heute bin ich auf einen neuen Krimi-Blog gestoßen: Krimi-Welt. Es gibt zwar erst wenig Einträge, aber hier dürfte Qualität im Vordergrund stehen. Der aktuelle Beitrag bezieht sich auf die neue Penser-Pulp-Serie, die ich hier auch schon kurz erwähnt habe. Aber auch “Filme und Serie” werden abgehandelt. So findet sich dort ein Tipp zur “momentan besten Krimiserie”: “Low Winter Sun”. Echt hilfreich, denn ich hatte davon noch nichts gehört. Mark Strong spielt darin die Hauptrolle, das klingt echt vielversprechend.

Wer steckt hinter Krimi-Welt? Auf der Seite “Über uns” wird es verraten: “Krimi-Welt wird gehegt und gepflegt von Marcus Müntefering, Journalist aus Hamburg. Egal, welchen Job er gerade macht, Zeit für ein bis zwei Krimis die Woche findet er fast immer. Einige davon rezensiert er regelmäßig bei Spiegel Online.”

Die Krimi-Rezensionen auf Spiegel Online zählen jedenfalls zu meinen monatlichen Fixpunkten, ich bin also schon sehr gespannt. Zuletzt hat er dort  Christopher Brookmyres “Die hohe Kunst des Bankraubs” (zu meiner Rezension) und Roger Hobbs “Ghostman” besprochen. Davor hat er auch den Elmore-Leonard-Nachruf “Weniger war mehr” geschrieben. Sein Fazit über Leonards Werk: “Leonard war nicht nur einer der besten Krimiautoren, sondern einer der großartigsten Schriftsteller überhaupt, ohne jede Genre-Einschränkung.” Genau.

3 Comments

Filed under Krim(i)skrams, TV und Film

Barry Awards für Peter May und Daniel Silva

(c) rororo

(c) rororo

Gestern habe ich hier über die Vergabe der Anthony- und Shamus-Awards geschrieben. Am selben Wochenende wurden aber auch die Barry- und Macavity-Awards vergeben. Mehr dazu hat der feine Krimiblog kriminalakte geschrieben, dort sind alle Gewinner nachzulesen.

Ich will mich hier auf die Barry-Awards konzentrieren, die mir relevanter erscheinen. Gewinner in der Hauptkategorie “Bester Roman” ist Peter May mit “Blackhouse”. Das ist interessant, denn das Buch ist bereits Anfang 2011 unter dem gleichnamigen Titel auf Deutsch erschienen. Offenbar wurde Mays Buch also erst 2012 in den USA publiziert. “Blackhouse” ist der Auftakt der Lewis-Trilogie (benannt nach der “Isle of Lewis” vor der Küste Schottlands), die der Autor im Original bereits abgeschlossen hat. Auf Deutsch ist aber bislang nur Teil 1 erschienen.

(c) Piper

(c) Piper

In der Kategorie “Bester Thriller” hat Daniel Silva mit “The Fallen Angel” gewonnen. Es handelt sich dabei um Teil zwölf der Serie rund um den Spion Gabriel Allon. Die ersten elf Teile sind bereits auf Deutsch erschienen. Zu “The Fallen Angel” habe ich aber noch kein geplantes Erscheinungsdatum gefunden. Ich habe Teil vier der Serie, “Der Zeuge” (“A Death in Vienna”), gelesen. Dieses Buch kann ich sehr empfehlen, nachdem mich “Der Maler” vom gleichen Autor nicht überzeugen konnte. Mehr über Daniel Silvas Romanfiguren erfährt man übrigens auf der Verlagsseite.

Leave a comment

Filed under Awards

Anthony- und Shamus-Awards vergeben

(c) Heyne

(c) Heyne

Am Wochenende sind in Albany, New York, zwei begehrte US-Krimipreise vergeben worden: Anthony- und Shamus Award. Der wichtigste Preis, der Edgar Award, war ja bereits im Mai an Dennis Lehane vergeben worden (mehr dazu…).

Anthony Award

Welchen Wert aber gerade der Anthony-Award hat, ist mir nicht ganz klar. Die Autorin Louise Penny hat nun bereits zum vierten Mal hintereinander gewonnen. Offenbar dürfen bei der Preisverleihung Krimifans abstimmen. Zwar haben sich Jahr für Jahr wirklich erlesene Autoren und Autorinnen auf der Liste befunden (hier nachzulesen), aber dass immer die gleiche Autorin gewinnt, stimmt mich ein wenig skeptisch. Für mich sind daher die anderen Anthony-Kategorien interessanter.

Beim besten Krimi-Debüt hat sich Chris Pavone – wie übrigens auch bei den Edgars – mit “Expats” (dt. “Die Frau, die niemand kannte”) durchgesetzt. Fein finde ich aber vor allem, dass der Preis in der Kategorie “Nonfiction” an “Books to die for”, herausgegeben von John Connolly und Declan Burke, geht. In dem Buch empfehlen einige der besten Krimiautoren ihre Lieblingswerke des Genres. Da kann man wirklich auf Krimis stoßen, auf die man sonst niemals gekommen wäre. So bin ich etwa auf Donald Goines “Daddy Cool” gestoßen, das mittlerweile in meinem Regal Platz genommen hat (mehr dazu…). “Books to die for” ist eigentlich ein Muss für jeden Krimi-Fan abseits von 08/15-Lesekost.

Shamus Award

Für mich ist der Shamus-Award generell aussagekräftiger. Bedingung ist hier allerdings, dass sich die Geschichte um einen privaten Ermittler (“Private Eye”) dreht – meist Detektive, aber auch Anwälte und Reporter sind erlaubt. Polizisten und Geheimagenten als Hauptfiguren sind hier nicht zugelassen. Zu den Gewinnern in der Hauptkategorie zählten in den vergangenen Jahren Don Winslow (“Die Sprache des Feuers” – mehr dazu), Michael Connelly (“Der Mandant”), Ken Bruen (“Jack Taylor fliegt raus”, “Ein Drama für Jack Taylor”) und der hierzulande leider kaum bekannte Reed Farrel Coleman (von ihm ist auf Deutsch bislang nur “Tower”, geschrieben gemeinsam mit Bruen erschienen).

Und die erfreuliche Nachricht: Der Sieger 2013, “Taken” von Robert Crais, erscheint am 11. November als “Straße des Todes” auf Deutsch. Es ermittelt das legendäre Duo Elvis Cole und Joe Pike. Und für mich bietet sich die Chance, den Autor, dessen Ruf ich seit Jahren kenne, endlich kennenzulernen. Ich hatte das Buch schon vor der Auszeichnung fix auf meiner Leseliste für 2013. Nun ist der Anreiz natürlich noch einmal größer.

Als bester Neuling wurde Michael Sears mit “Am Freitag schwarz” ausgezeichnet. Eine sehr gute Wahl, wie ich finde und hier auch schon im Februar begründet habe.

Leave a comment

Filed under Awards