Rick de Marinis: Götterdämmerung in El Paso

marinis

US-Autor Rick de Marinis ist hierzulande beinahe unbekannt – zu Unrecht. Mit “Götterdämmerung in El Paso” ist nun nach “Kaputt in El Paso” ein weiterer Pulp-Krimi von ihm auf Deutsch erschienen. Dem Verlag pulp master sei Dank. Nur die Rückentext-Beschreibung, wonach der Autor “Hardcore mit Metaphysik versöhnt” hätte man sich sparen sollen. Denn die Geschichte rund um Detektiv J.P. Morgan (ja, er heißt wie die US-Bank) ist überzeugend. De Marinis liefert ein messerscharfes Porträt der US-Gesellschaft ab. Dabei geizt er auch nicht mit einer guten Portion trockenen Humors.

Eindrucksvoll beweist de Marinis, dass der überragende Don Winslow kein Privileg auf das Schreiben über die problembeladene Grenzregion zwischen den USA und Mexiko besitzt. “Todos somos ilegales” – wir sind alle Illegale, heißt es an einer Stelle. Der Spruch steht auf der mexikanischen Seite einer Brücke an der Grenze und soll die “Gringos” daran erinnern, dass auch sie nur Besetzer sind, “die das Land nördlich des Flusses mit Gewalt oder Waffen oder Geld genommen hatten”.

Wenn er bissig über den Bewässerungswahn der Bevölkerung der Wüstenstadt El Paso lästert, läuft er zu Hochform auf. Dann wird J.P. Morgan zum selbsgerechten Kämpfer gegen die Wasserverschwendung: “Sie ziehen hierher, ihre im Norden geprägten Vorstellungen von einer Landschaft im Umzugskarton. Sie begreifen es nicht: Im Südwesten ist Wasser der kostbarste Schatz.” Auch seine Seitenhiebe auf den Literaturbetrieb machen Spaß. Dass Morgans Mutter gegen ihren Willen in staatliche Obsorge gesteckt werden soll, macht wiederum nachdenklich. Die entsprechenden Szenen sind einfühlsam geschrieben. Auch was diesen Wechsel zwischen Ernsthaftigkeit und Verspieltheit betrifft, steht de Marinis seinem Kollegen Winslow kaum nach.

Wie es sich für einen ordentlichen Pulp-Krimi gehört, fließt natürlich auch eine ganze Menge Blut. De Marinis weidet sich aber nicht darin, er handelt die Szenen lakonisch ab. Und er bietet einen versöhnlichen Schluss.

Alles in allem: Hut ab und 9 von 10 Punkten.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezensionen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s